Start CTM – Club Transmediale 2018

CTM – Club Transmediale 2018

CTM Festival (ehemals club transmediale) ist ein Festival für experimentelle und elektronische Musik in Berlin. Es wurde 1999 als Begleitveranstaltung zur transmediale – Festival für Kunst und digitale Kultur – gegründet. Seitdem hat sich CTM zu einem eigenständigen Festival entwickelt und präsentiert als festival for adventurous music and related arts jährlich aktuelle Trends der elektronischen und experimentellen Musik sowie künstlerische Projekte aus dem Umfeld zeitgenössischer Musikkultur. Seit 2005 werden auf dem Festival fast alle Genres experimenteller Musik präsentiert. Dazu kommen Konzerte, Film-Screenings, Workshops, Installationen und Gesprächsveranstaltungen. Interessant ist auch seine reise durch die verschiedenen Berliner Locations:

  • 1999 Maria am Ostbahnhof
  • 2000 Haus des Lehrers
  • 2002 im E-Werk
  • 2003 im mittlerweile umgezogenen Maria am Ostbahnhof
  • 2010 Umzug in WMF (Abendveranstaltungen) und HBC (Tagesprogramm)
  • 2011 HAU, Berghain, Kunstraum Kreuzberg / Bethanien, Festsaal Kreuzberg

Facebook | Webpage

Vom 26. Januar bis 4. Februar 2018 kehrt das CTM mit seiner Mischung aus aufregendem Nachtleben und kulturellen Schauplätzen in Berlin zurück, darunter HAU Hebbel am Ufer, Berghain und Festsaal Kreuzberg.

Seit den Anfängen des CTM Festivals stehen Musik und Kunst im Mittelpunkt, die als Spiegel gesellschaftlicher und politischer Bedingungen fungieren. Unser Thema für 2018,“Turmoil“, baut auf den Erkenntnissen der“Fear Anger Love“ von 2017 auf und setzt seine Untersuchung des Potenzials von Klang und Musik fort, um die Widerstandsfähigkeit und das Bewusstsein zu stärken, zu einem Zeitpunkt, da wir damit begonnen haben, die anhaltende Flut politischer, sozialer und ökologischer Krisen und die daraus resultierende Unruhe, die durch unser On- und Offline-Leben mitschwingt, zu normalisieren.

CTM 2018 Turmoil erforscht den Zustand von Musik und Klangpraxis angesichts einer verwirrenden und kritischen Gegenwart: Was ist der Klang von Aufruhr? Was ist Ästhetik des Tumultes? Welche anderen klanglichen und musikalischen Antworten könnten wir uns vorstellen, um der gegenwärtigen Überlastung der Agitation entgegenzuwirken? Diese Ausgabe der Gemeinschaftsmarke erneuert und stärkt das Engagement, ein breites Spektrum von Künstlern und Publikum mit unterschiedlichem Hintergrund zu empfangen.

19.1.2018 Vorspiel 2018 Opening im Acud macht Neu

Das jährliche Pre-Festival Programm Vorspiel des CTM Festivals beginnt am 19. Januar 2018 mit einem offiziellen Begrüßungs- und Eröffnungspanel im ACUD Kino um 18:00 Uhr. Der zweite Teil des Abends beginnt um 20:00 Uhr mit Performances, DJ-Sets und Konzerten im Studio, im ACUD Club und in der Max Fish Bar.

26.1.208 CTM 2018 – Caustic / Cohesion im Berghain

Die CTM-Opening-Party steht ganz unter dem diesjährigen Festivalmotto Turmoil – Aufruhr. Als gesellschaftskritisches Festival stellt CTM in diesem Jahr die Frage, welche Möglichkeiten Musik in Zeiten innerer und äußerer Aufruhr hat. Die Künstler beantworten dies heute Nacht auf unterschiedlichste Weise. Kurz vor Erscheinen des zweiten Albums seiner STRICTLY RAW-Serie kommt Boys Noize zum CTM ins Berghain, um ein exklusives, vom Festivalthema inspiriertes DJ-Set zu spielen, das die Energie und den Geist von Punk mit der Intensität von rohem Techno, klassischem Rave und Industrial fusioniert. Brooklyns Celestial Trax wird ein Live-Set spielen, das seine Vorliebe für cineastische, schwer zuschlagende Club-Psychedelia zeigt. Ein futuristisches DJ-Set kann man von JASSS erwarten, die einen Bogen von wiggy Electro zu EBM über Punk und Jazz spannt. Der in London lebende Südafrikaner Esa hat kürzlich eine Debüt-EP auf Dekmantel veröffentlicht und verbindet groovigen House mit Samples von traditionellen Vocals und akustischen Rhythmus-Erzeugern. Nene H bringt mit einer Vorliebe für alles Verzerrte psychedelischen, türkischen Folk mit rohen, körnigen Technotexturen zusammen und hat damit auf Bedouin ein Zuhause gefunden. Ihren Künstlernamen, der sich auf die türkische Volksheldin Nene Hatun aus dem 19. Jahrhundert bezieht, versteht sie als Hommage an unabhängige Frauen in der Türkei.

Berghain | CTM 2018 – Caustic: CELESTIAL TRAX (live) | Nene H. (live) | Borusiade | Boys Noize | JASSS | Yeşim

Panorama Bar | CTM 2018 – Cohesion: Dengue Dengue Dengue | Elena Colombi | Esa | RAMZi | Uta

26. Januar 2018 | Einlass & Beginn: 23:00 h / Doors & Start: 11 pm | Eintritt ab 18 Jahre! / x-rated | Bitte beachtet das Fotografieverbot / Please respect our no-photos policy | Abendkasse / Pay on the door

27.1.2018 CTM 2018 Opening Concert im HAU

HAU Hebbel am Ufer |
27. January 2018 | 19:00 h | Tickets €22 / €17 reduced

19:30 Zorka Wollny & Andrzej Wasilewski
20:15 Jace Clayton presents Julius Eastman Memorial Dinner with David Friend, Emily Manzo

Die CTM 2018 wird mit einer Hommage an Julius Eastman eröffnet, den quirligen schwulen afroamerikanischen Komponisten, der kluge minimalistische Innovationen mit politischer Provokation vermischt.

28.29.30.1.2018 CTM 2018 – Ernest Berk – The Complete Expressionist im HAU

HAU Hebbel am Ufer |
28. January 2018 | Doors 17:30 Start 18:30 h | Tickets €20 / €16 reduced

18:30 Talk by Patrick Primavesi
19:30 Company Christoph Winkler with group A
21:45 Rashad Becker with Pan Daijing
22:30 Talk by Ian Helliwell

Ein besonderer Schwerpunkt auf der Schnittstelle von Musik und Tanz wird im HAU2 während des CTM Festivals 2018 – Turmoil mit Schwerpunkt auf bahnbrechenden Künstlern und Kunstformen liegen. Die Geschichte und das Vermächtnis des Choreografen, Komponisten elektronischer Musik, Improvisators, Tanztherapeuten und Pädagogen Ernest Berk werden in drei aufeinander folgenden Nächten erforscht.

28.1.2018 CTM 2018 | Amenra & Scott Kelly (Neurosis) im Festsaal Kreuzberg

Die belgische Post-Metal-Band Amenra wird die Bühne mit einem grüblerischen, emotionalen Stil betreten, der aus den Erfahrungen von Verlust und Schmerz entstanden ist. Die fünfköpfige Band wird von dem Sänger Colin van Eeckhout angeführt, der offen über die Rolle ihrer Musik als Ventil für „die Dinge, die einen Schatten über das Dasein werfen“ spricht – Einsamkeit, Melancholie, Traurigkeit, Traurigkeit, Dämonen, die Gewissheit des Todes. Obwohl die Mitglieder alle einen Background in Anti-Establishment Punk und Straight-Edge Hardcore haben, ging die Gründung von Amenra mit der Entscheidung einher, eine persönlichere Richtung einzuschlagen – die Dinge „näher an zu Hause“ zu halten. Ihr CTM-Festival 2018 – Turmoil-Auftritt markiert die Veröffentlichung der jüngsten Ergänzung ihrer Mass-Serie, Mass VI, die von Billy Anderson produziert und auf Neurot Recordings, dem von Mitgliedern von Neurosis betriebenen Label, veröffentlicht wurde. Das Album reflektiert die für die menschliche Existenz zentralen Kontraste – Licht und Dunkelheit, Hoffnung und Verzweiflung – über unterschiedliche Stile, von kontemplativen Texturen bis hin zu klanglicher Ungeheuerlichkeit.

30.1.2018 CTM 2018 – Persist im Berghain

Berghain | CTM 2018 – Persist: AGF | Jessica Ekomane | Klein | Olaf Nicolai | Drew McDowall
30. Januar 2018 | Einlass & Beginn: 21:00 h / Doors & Start: 9 pm | Eintritt ab 18 Jahre! / x-rated | Bitte beachtet das Fotografieverbot / Please respect our no-photos policy |

 

Die Musikaktivistin AGF präsentiert ein Protest-inspiriertes DJ-Set, zur Eröffnung dieser Nacht, gefolgt von einer Quadrophonie-Performance von Jessica Ekomane. Ekomane benutzt psychoakustische und polyrhythmische Strukturen, um zu erforschen, wie wir bei chaotischen und komplexen musikalischen Informationen nach Vertrautheit suchen. Die visionäre Pop-Autodidaktin Klein gibt post-digitaler Subjektivität eine klangliche Form: Die unruhigen, nahezu zappeligen Collagen der Britin bedienen stets mehrere Gefühlsebenen gleichzeitig und entwerfen ein klangliches Abbild einer durch ständige Ablenkung und dauernder Simultanität befeuerten Rastlosigkeit. Der schottische Musiker Drew McDowall wird heute Abend die Europapremiere seiner Soloversion des legendären Coil-Meisterwerks Time Machine geben. Und in Olaf Nicolais In The Woods There Is A Bird werden Geräusche von Demonstrationen, Aufständen und Kundgebungen, die ursprünglich für Nachrichtensendungen aufgezeichnet wurden, zusammengefasst.

31.1. CTM 2018 – Unease im Berghain / Panorama Bar

Berghain | CTM 2018 – Unease: Cevdet Erek | Hugo Esquinca | Marcus Schmickler | Maximilian Marcoll with AAA—AAA | Okkyung Lee
31. Januar 2018 | Einlass & Beginn: 21:00 h / Doors & Start: 9 pm | Eintritt ab 18 Jahre! / x-rated | Bitte beachtet das Fotografieverbot / Please respect our no-photos policy |

 

Der Berliner Komponist Maximilian Marcoll präsentiert ein neues, an seine Amproprification-Reihe angelehntes Werk. In dieser Reihe unterzieht Marcoll Stücke anderer Komponisten mithilfe einer computergesteuerten und extrem schnellen Laustärkenmanipulation einer radikalen Transformation. Auch die Avantgarde-Cellistin Okkyung Lee sucht nach einer musikalischen Wandlung von Unruhe und Unbehagen durch ihr expressives Vokabular erweiterten Spieltechniken. Ihre Inspiration zieht sie aus einer Mischung aus extremem Noise, Jazz, westlicher Klassik und traditioneller koreanischer Musik. Der türkische Schlagzeuger und Konzeptkünstler Cevdet Erek präsentiert sein auf Subtext erschienenes Debütalbum Davul mit einem Soloauftritt im Berghain.

1.2. CTM 2018 – On Edge / Phasing im Berghain / Panorama Bar

Berghain | CTM Festival 2018 – On Edge: Bliss Signal (live) | Schwefelgelb (live) | SWAN MEAT (live) | VIOLENCE (live) | Olivia | Zoya Bassi

Panorama Bar | CTM 2018 – Phasing: JANA RUSH (live) | Jason Hou (live) | Champion with MC Serious | Hyph11E | Perera Elsewhere

01. Februar 2018 | Einlass & Beginn: 22:00 h / Doors & Start: 10 pm | Eintritt ab 18 Jahre! / x-rated

Mit ihrem musikalischen Alter Ego Swan Meat hat sich Reba Fay eine Plattform geschaffen, um ihrem inneren Aufruhr eine Stimme zu verleihen. Mit Spoken Word, dancefloortauglichen Beats, harschen Noise-Attacken und unheilvoll verzerrten Vocals gibt sie einer sich aus eigenen Erfahrungen mit Dysmorphophobie speisenden Gefühlswelt eine kompromisslose Form. VIOLENCE machte zunächst mit Zusammenarbeiten mit Mykki Blanco auf sich aufmerksam, bevor nun das jüngste Album Human Dust To Fertilize The Impotent Garden erschien. Klug entschlossene Lyrics, performative Präsenz und eine beißend-hybride Mischung aus Black Metal, HipHop, industriellem Noise und experimenteller Clubmusik. Das Berliner ‚Techno Body Music‘-Duo Schwefelgelb kommt zu einem Heimspiel ins Berghain, ihr jüngstes Release Dahinter das Gesicht erfährt gerade seine dritte Pressung. Ebenfalls beim CTM 2018 mit dabei ist die einzigartige Footwork-Künstlerin Jana Rush aus Chicago. Ihr vielbeachtetes Debütalbum Pariah ist dieses Jahr auf Objects Ltd. erschienen. Mit einer Vorliebe für Basslines im unteren Frequenzbereich und für schwindelerregende Rhythmusmuster flirrt DJ Champion zwischen House, UK Funky und Grime. Ein fulminanter Einstieg in die Szene gelang ihm mit seiner ersten Veröffentlichung auf Terror Dangahs Hardrive Label.

4.2. Skalar – LIVE Performance – 6 PM im Kraftwerk Berlin

By Christopher Bauder & Kangding Ray
In collaboration with CTM Festival 2018 and Kraftwerk Berlin

EXCLUSIVE + LIVE
Doors opening 17:30
Concert starting 18:00

 

SKALAR ist eine großformatige Kunstinstallation von Christopher Bauder und Kangding Ray, die die komplexe Wirkung von Licht und Ton auf die menschliche Wahrnehmung untersucht. Nach einer sehr erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen WHITEvoid, Kraftwerk und CTM im Jahr 2016 mit DEEP WEB soll das nächste künstlerische Projekt gestartet werden.

Die permanente SKALAR – ART EXHIBITION wird von vier exklusiven SKALAR – LIVE Performances begleitet. Gemeinsam mit Christopher Bauder und Kangding Ray geht es auf eine intensive Reise durch den Kreislauf menschlicher Emotionen.

SKALAR ist ein zentrales Stück im Werk des Lichtkünstlers Christopher Bauder, das seine tiefe Faszination für das Licht widerspiegelt. Licht und Dunkelheit als endlose Zyklen von Tag und Nacht bestimmen unsere Zeitwahrnehmung und beeinflussen unsere Emotionen.

4.2. CTM 2018 x Red Bull Music present DAF & Bestial Mouths im Festsaal Kreuzberg

Red Bull Music und das CTM Festival präsentieren ein Hochspannungs-Abschlusskonzert für den zehntägigen Marathon der musikalischen Turbulenzen des Festivals. Und keine Band verkörpert solche Turbulenzen mehr als die legendären Techno-Primitivisten Deutsch Amerikanische Freundschaft oder DAF.

Provokation, Untergrabung von Erwartungen und Tabus war schon immer der Kern von DAFs kitschiger Inszenierung totalitärer Manöver und glänzender Sexualität, ihrer künstlerischen Abstraktionen und ihrer politisch aufgeladenen Verhöhnung, die sie gegen alle Ideologien gerichtet hatten: „Wir machen Musik für die Beute und für das Gehirn. Musik, die rhythmisch und intelligent zugleich ist. Die Hauptsache ist, dass es einen dazu bringt, sich zu bewegen.“

Das Berliner Darkwave-Outfit Bestial Mouths von NYC & LA verbindet pumpende Industrial-Synth-Lines mit rauhen, furchtlosen Vocals, die von opernhaften, technisch erweiterten Furien bis hin zu schreienden Monologen reichen. Ihre bezaubernde Musik nimmt das Publikum mit auf eine dialektische Reise, auf der Bewusstsein und Unbewusstheit einander gegenübergestellt werden. Die Sängerin Lynette Cerezo erzählt seelenerschütternde Visionen mit anekdotischen Abstraktionen aus ihrer persönlichen Vergangenheit und beschwört die dunkelsten Tiefen des menschlichen Daseins herauf.

4.2. CTM x RED BULL MUSIC Present CTM 2018 Phase-Out im Schwuz

Die von Red Bull Music mitgestaltete Afterparty für die CTM 2018 feiert den Abschluss von zehn ununterbrochenen turbulenten Festivaltagen mit zwei Etagen.

Der Kurator und Gründer der Burschenschaft Hysteria sorority, Angel, erwärmt das Hauptgeschoss vor dem post-digitalen Kunst-/Feministenduo Klitclique mit neo-elektronischen Low-Tech-Sounds und satirischer Wortmunition. NON Worldwide Affiliates FAKA erforschen „die Feinheiten der Liebe und Romantik innerhalb der schwarzen Queer Experience“ mittels „ancestral gqom-gospel“ Sonics, Video, Literatur und Fotografie. Der vielseitige Produzent und Sänger Born In Flamez wird uns mit einem eklektischen DJ-Set, das sich an den Rändern der Clubmusik inspirieren lässt, beehren. Im Prozess der Durchquerung der unteren Regionen der Elektronik unterwandert er sowohl das Genre als auch das Geschlecht. Als Kernstück des Londoner Butterz-Plattenlabels, produktiver Produzent und häufiger Wiley-Kollaborateur Flava D, kreiert er energiegeladene Club-Sets am Zusammenfluss von House, UK-Garage und Grime.

Im zweiten Stockwerk hat sich der Shanghaier GOOOOOOSE in alle Facetten der Underground-Musik eingearbeitet, vom Labelchef über den Booker/Promoter bis hin zum Markenvermarkter seiner eigenen Gitarren-Effektpedale. 33EMYBW meidet ebenfalls Shanghais Pop-Mainstream und schafft metallisch-rhythmische Tunnels, die mit kaltem Versprechen funkeln. Cairo’s ZULI wird für ein Live-Set auftreten, in dem er seine unkonventionellen gebrochenen Rhythmen und seine vielen außerirdischen Klangfarben hervorhebt. Als einer der Chefselektoren des Metalheadz-Labels hat DJ Storm, die First Lady of Drum and Bass“, die Crew unermüdlich vertreten und mit unzähligen Solo-Gigs die Tanzfläche zerstört. Zum Abschluss der Nacht versammelt Pixelord Tribut an eine imaginäre Zukunft mit dystopischer Sci-Fi/Videospielästhetik. Seine Ehen der neuen IDM mit UK-Bass und Glitch reichen von düster bis ekstatisch.

31.1. CTM 2018 – Tipping Point im HAU Hebbel am Ufer
1.2. CTM 2018 – Antidote im HAU Hebbel am Ufer
1.2. CTM 2018 – FIVE Berlin / Embryogenesis im HAU Hebbel am Ufer
2.2. CTM 2018 – Voyager / Mind Reader im HAU Hebbel am Ufer
2.2. CTM 2018 – FIVE Berlin / Embryogenesis im HAU Hebbel am Ufer
2.2. James Ferraro presents: Plague im Haus der Kulturen der Welt
2.2. CTM 2018 – Adrenalin / Endorphin im Berghain / Panorama Bar
2.2. CTM 2018 – FIVE Berlin / Embryogenesis im HAU Hebbel am Ufer
3.2. CTM 2018 – Corpus Nil: Eingeweide im HAU Hebbel am Ufer
3.2.CTM 2018 | The Holly Herndon Ensemble im Festsaal Kreuzberg
3.2. James Ferraro presents: Plague im Haus der Kulturen der Welt
3.2. CTM 2018 – New Turf / Native Sketches im YAAM Berlin
4.2. MusicMakers Hacklab – The Hacked Mind Finale im HAU Hebbel am Ufer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


5.2.2017 CTM Finale im HEIMATHAFEN NEUKÖLLN

Zum dritten Mal in Folge feiert CTM den Abschluss des Festivals gemeinsam mit der Red Bull Music Academy. Die 18. Ausgabe des CTM endet diesmal mit einer kontrastreichen
Kombination aus Konzert und Clubnacht.

20:00 AT HEIMATHAFEN NEUKÖLLN / 22 €

THE BUG vs DYLAN CARLSON OF EARTH
STARA RZEKA

23:00 AT SCHWUZ / 12 €

MIKE Q
BERLIN VOGUING OUT
NILS BECH
TOXE
NEGROMA
JAN PAUL ANDERS
MARIE DAVIDSON
ZIÚR
ALIS
JACKIE

Kevin Martin, aka The Bug, dessen Auftritt beim CTM 2015 im Berghain sprachlose und von der schieren Klanggewalt überwältigte Zuschauer hinterlassen hatte, trifft in seinem neuen Projekt auf Dylan Carlson, den Kopf der legendären Drone-Metal-Formation Earth. Beide Sound-Maximalisten werden sich einen hör- und fühlbaren Wettstreit mit tieftönenden Gitarren-Drones und markerschütternder Elektronik liefern. Die Musik Martins, der musikalisch irgendwo zwischen Dub, Industrial-HipHop und Dancehall beheimatet ist, wurzelt in den konfliktreichen Erfahrungen urbaner Gegenwart. Carlson auf der anderen Seite erkundet mit seinem Dark-Americana-Sound die abgründigen Seiten von US-amerikanischer Folklore und der darin abgelagerten Gründungsmythen.

Eröffnet wird der Konzertabend im Heimathafen Neukölln vom polnischen Gitarristen und Komponisten Jakub Ziołek (T’ein Lai), der sich mit seinem Einmannprojekt Stara Rzeka („Alter Fluss“) an einer nicht minder imaginativen Tiefenbohrung kultureller Überlieferung versucht. Klanglich mischt das nach einem kleinen Dorf im Herzen der malerischen Waldregion Bory Tucholskie benannte Projekt Black Metal mit Krautrock und psychedelischem Folk. Ziołeks Thema ist das historische und gegenwärtige Verhältnis zwischen der Natur und den Menschen bzw. ihrem zivilisatorischen Projekt – eine Beziehung voll widerstreitender Empfindungen zwischen Liebe, Verlust, Verachtung, Gewalt und Gleichgültigkeit.

Mit der darauf folgende CTM-Abschlußclubnacht im SchwuZ – seit seiner Gründung 1977 eine Institution in der schwulen und queeren Szene Berlins – kommt das Festival mit einer optimistischen Note zum Abschluss, die zugleich klar Position bezieht. Unterschiedliche Künstler*innen kommen zusammen, um zusammen mit den Festivalbesuchern diskriminierungsfrei die Vielfalt und den Gemeinsinn zu zelebrieren, die das Fundament unserer Clubkultur bilden.

MikeQ, ein Veteran der Ballroom/Vogue-House-Szene der amerikanischen Ostküste, ist DJ und Kopf des Qween Beat-Kollektivs. Er tritt gemeinsam mit Tänzerinnen und Tänzern von Berlin Voguing Out auf. Die 2011 von Georgina Leo Melody und Mic Oala gegründe Initiative organisiert Vogue-Bälle, Voguing-Unterricht, Lesungen und das jährliche Berlin-Voguing-Out-Festival.

Toxe aus Göteborg, Teilnehmerin der RBMA Academy 2015 und eine der großen Durchstarterinnen des Labels Staycore, teilt derweil eine Runde bunten Kunststoffnihilismus und referenzbeladene Heavyness aus. Radikal zeitgenössische Clubmusik macht auch die ebenso mit Staycore verbundene Jackie, die an diesem Abend ihre hyper-fluiden HD-Grooves beisteuert.

In hochromantischen und bitter-süßen Kunstpopliedern singt der ehemalige Opernsänger und DFANeuzugang Nils Bech in gleichermaßen avantgardistischer wie clubtauglicher Weise von Liebe, und Verlust. Negroma stellt ein neues Stück vor, das extra für diesen Abend komponiert wurde. Musik ist für Negroma die Verlängerung des performativen Körpers. Marie Davidson, RBMA 2016 Absolventin und Hälfte des Duos Essaie Pas, präsentiert ihre minimalistisch kühle und zugleich existenziell dramatische Mischung aus Coldwave, Synthpop und EBM, die sie zu einer der aufregendsten Newcomerinnen des ausklingenden Jahres macht. DJ, Produzentin und Peaches-Kollaborateurin Ziúr kombiniert fordernde Klangtexturen, eine ordentliche Portion HipHop und vertrackte Beats zu einer lärmenden und unwiderstehlichen Future-Mind-Music. Für die sanfte Landung nach zehn programmreichen Festivaltagen sorgt schließlich Jan Paul Anders mit einem seiner ebenso
unorthodoxen wie mitreißenden House-Sets.

 

CTM-2016

29.01. CTM 2016 | OPENING @ Berghain

Panorama Bar: Andre Bratten LIVE | HMOT LIVE | ATEQ | Buttechno b2b Low808 | Charlotte Bendiks | RØDHÅD
29.01.2016 | Einlass & Beginn: Mitternacht | Doors & Start: Midnight | Eintritt ab 18 Jahre! / x-rated | Bitte beachtet das Fotografieverbot / Please respect our no-photos policy | Nur Abendkasse / Box office only 12 Euro

Wie gewohnt beginnt das neue Jahr auch 2016 mit dem CTM Festival, der Leistungsschau elektronischer Musiken ohne Genrescheuklappen. Das Programm des stets thematisch arbeitenden Festivals entstand diesmal u.a. in Zusammenarbeit mit Rabih Beaini aka Morphosis, in der Panorama Bar findet heute die Eröffnungsveranstaltung statt. Andre Bratten bringt sein bewährtes Live-Set mit während der russische Producer, Klammklang-Labelbetreiber und CTM Siberia-Co-Kurator hmot mit seinem Live-Act bei uns debütiert. Die Norwegerin Charlotte Bendiks verbindet in ihren DJ-Sets Housemusik mit lateinamerikanischen Rhythmen, afrikanischen Grooves und Disco, schwerer verortbar dürft das B2B-Set dieser Nacht sein.

CTM-2016-Berlin

CTM 2016 — SEISMOGRAPHIC SOUNDS. VISIONS OF A NEW WORLD

Opening: 29.1.2016, 19:00
Runs: 30.1–20.3.2016 | Kunstraum Kreuzberg/Bethanien
Mariannenplatz 2, 10997 Berlin
During CTM: 30.1.–7.2., daily 11–22:00
All other days: 11–20:00

Auf der CTM 2016 wird eine Sonderausgabe der „Seismographic Sounds. Visions of a New World“, kuratiert von Norient Sounds (International Network for Local and Global Sounds and Media Culture), einem innovativen Netzwerk, das sich mit Fragen der Globalisierung und Digitalisierung auseinandersetzt. Für die Präsentation der Ausstellung im Rahmen der CTM 2016 kuratierten Norient und CTM weitere Arbeiten von Pedro Reyes, Tianzhuo Chen und Raed Yassin.

„Seismographische Klänge. Visions of a New World“ ist eine multi-autorisierte Ausstellung, die verschiedene Musik, Klangkunst und Videos versammelt, die von 250 Künstlern, Musikern, Akademikern und Bloggern aus 50 Ländern kreiert, zusammengestellt und kommentiert werden. Oft in kleinen Studios von Jakarta bis La Paz, Kapstadt bis Helsinki produziert, experimentieren diese Arbeiten mit den Möglichkeiten des Internetzeitalters und beleuchten neue Räume jenseits der Grenzen von Kommerz, Propaganda und Bigotterie. Entgegen pessimistischer Ansichten, dass Globalisierung und Digitalisierung zu kultureller Uniformität geführt haben, sehen sie eine sich wandelnde Geographie vielschichtiger Modernitäten voraus, weit jenseits alter Vorstellungen von Nord gegen Süd, West gegen Ost.

30.01.2016

CTM 2016 — Vincent Moon “Rituals” @ HAU Hebbel am Ufer

Vincent Moon – „Rituals“, installation opening [commission, world premiere]
Exhibition opening: 30.1., 18-22:00
Runs: 31.1.-7.2., daily 15-22:00

Vincent Moon ist ein Wanderer, unabhängiger Filmemacher und Klangforscher, der sich der Erforschung globaler Musizierpraktiken widmet, von Experimenten in der elektronischen Musik bis hin zu lokalen sakralen Ritualen, bei denen Klang im Mittelpunkt steht. Direkt im Anschluss an die Eröffnung der Installation wird Vincent Moon am selben Abend im nahegelegenen HAU1 einen performativen Vortrag über seine Arbeit „Híbridos“ für das Eröffnungskonzert der CTM 2016 halten.

CTM-Berlin

CTM 2016 — OPENING CONCERT: RABIH BEAINI “FOR THE RIGHT RED HAND”, VINCENT MOON “HÍBRIDOS (PROCESSOS ABERTOS) @ HAU Hebbel am Ufer”

Vincent Moon [FR] — „Híbridos (Processos Abertos)“
Rabih Beaini [LB/DE] — „For the Right Red Hand“ [commission, world premiere]
performed by Sofia Jernberg [NO/INT], Rully Shabara [ID], Sam Shalabi [CA], Daniele De Santis [IT/DE], Liz Allbee [US], Mazen Kerbaj [LB], Tommaso Cappellato [IT], Sharif Sehnaoui [LB]

19 Uhr

Rabih Beaini, Co-Kurator des CTM-Gastes, uraufgeführt „For The Right Red Hand“, ein eigens für CTM komponiertes Werk, das ein Ensemble von acht Instrumentalisten in zwei spiegelnde Gruppen von Trompete (Liz Allbee, Mazen Kerbaj), Gitarre (Sam Shalabi, Sharif Sehnaoui), Schlagzeug (Daniele De Santis, Tommaso Cappellato) und Stimme (Soprano) unterteilt. Obwohl sie in der Instrumentierung identisch sind, schaffen die beiden Gruppen zuweilen gegensätzliche und widersprüchliche Kontrapunkte, Spannungen und ein unbehagliches Zusammenleben. Durch kaum hörbare Töne, Wiederholungen und erweiterte Techniken wird dieses Zusammenspiel von Standpunkten unterbrochen und von Beaini am Mischpult allmählich verstärkt, um eine geschlossene, offene Geographie des menschlichen Geistes zu erreichen.

CTM 2016 — MAURICE LOUCA, PRAED, BATUK, PAUL MARMOTA, ZUTZUT, SUBLIME FREQUENCIES, DIS FIG, RENAISSANCE MAN

Werkstatt Der Kulturen Berlin
Wissmannstraße 32, 12049 Berlin-Neukölln

22:00 | Main Floor
Maurice Louca [EG]
Praed [CH]
BATUK MUSIC [SA]
Pharoah Chromium [PS/DE]

22:00 | Club Room
Paul Marmota [MX]
ZUTZUT [MX]
Dis Fig [US]
Renaissance Man [FI/DE]

22:00 | Foyer
SUBLIME FREQUENCIES [INT]
Ziad Nawfal (Ruptured) [LB]

Auf der Hauptetage werden die DJ-Sets von Pharoah Chromium in den einzelnen Acts eingesetzt. Das kreative Kollektiv Batuk, gegründet von den südafrikanischen Elektronikproduzenten Aero Manyelo und Spoek Mathambo zusammen mit dem Sänger Manteiga, nutzt House-Musik als Vehikel, um die afrikanische Diaspora zu verbinden. Maurice Louca durchbricht die Grenzen musikalischer Kategorien, indem er Stile von Psychedelia bis hin zu ägyptischen Shaabi aufnimmt. Das libanesisch-schweizerische Duo Praed nutzt die experimentelle elektronische Musik und die Traditionen des Free Jazz, um Samples aus den populären Medien des Nahen Ostens zu optimieren. Nach einem DJ-Set des New Yorkers Dis Fig ehrt der Clubraum in der Werkstatt der Kulturen das mexikanische Label NAAFI mit zwei seiner wichtigsten Produzenten, Zutzut und Paul Marmota. Die in Puerto Escondido ansässige Initiative und das Kollektiv, wie die Berliner Janus Crew, versammelt und absorbiert musikalische Trends aus der ganzen Welt in einem festen Clip und überwacht die Produktion von Stilen vom Ballsaal über den Dreck bis hin zum Jersey Club und Tribal. Renaissance Man sind seit langem bekannt für ihre unerbittlich spielerischen Techno-Erfindungen.

31.01.2016

CTM 2016 — Peder Mannerfelt, Dwarfs of East Agouza, Deena Abdelwahed @ Werkstatt Der Kulturen Berlin

Deena Abdelwahed [TN/FR] — „All Hail Mother Internet“ [CTM Radio Lab commission, world premiere]
The Dwarfs of East Agouza أقزام شرق العجوزة [INT]
Peder Mannerfelt [SE] — „Appreciation / Appropriation. A Live Presentation and Adaption of the Swedish Congo Record“ [commission, world premiere]

Die zweite Nacht des Festivals in der Werkstatt der Kulturen setzt eine eingehende Untersuchung und Neuinterpretation der kongolesischen Musik der 1930er Jahre gegen den musikalischen Schrei eines tunesischen Künstlers nach den befreienden Kräften des Internets und einen Akt, der von SUBLIME FREQUENCIES, Zwerge von East Agouza, unterzeichnet wurde.

01.02.2016

CTM-2016-HAU

CTM 2016 — Love Cult & Alina Filippova, Buttechno @ HAU Hebbel am Ufer

Love Cult & Alina Filippova — „Nada“ [commission, world premiere]
Buttechno – live A/V

Am Montagabend, dem 1. Februar, findet das erste Konzert der 16. CTM-Edition im HAU2 statt, einem Trio von Veranstaltungsorten (HAU Hebbel am Ufer), das sich der Kontemplation und Entdeckung widmet. Unter dem Motto „New Geographies“ des Festivals wird die Veranstaltung mit den Augen kreativer Jugendkulturen auf die jeweiligen Koordinaten des ländlichen und vorstädtischen Russlands gezoomt.

Love Cult, ein goth-jungle, düster-anbetendes Duo aus Nordwestrussland, hat zusammen mit der gleichgesinnten Filmemacherin Alina Filippova das neue audiovisuelle Konzertprojekt „Nada“ uraufgeführt. Langeweile, Frustration und latente Aggression sind auch Themen der zweiten audiovisuellen Performance des Abends. Mit abstrakten Klängen und sehr geradlinigen Bildern seiner eigenen Heimatumgebung bietet der russische und sibirische Künstler Buttechno einen weiteren prägnanten Einblick in die aktuellen Stimmungen und Welten russischer Jugendlicher. Anfang dieser Woche angekündigt, erscheint Love Cult auch für ein Beat-orientiertes DJ-Set auf der CTM x Red Bull Music Academy Afterparty im Watergate, während Buttechno am Eröffnungsabend des Festivals ein B2B-DJ-Set mit Low808 in der Panorama Bar spielt.

02.02.2016

CTM-Festival-2016

DEEP WEB BY CHRISTOPHER BAUDER AND ROBERT HENKE – WITHIN CTM 2016 IN COLLABORATION WITH KRAFTWERK BERLIN

“Deep Web”
kinetic audiovisual installation and performance
by Christopher Bauder and Robert Henke
presented within CTM Festival 2016 in collaboration with Kraftwerk Berlin, Köpenicker Straße 70, 10179 Berlin
Installation: 2 – 7 February 2016, daily 15–21h, on 7.2. 15–18h
Live performance: 7 February 2016, 19h

Deep Web is a monumental immersive audiovisual installation created by light artist Christopher Bauder and composer and musician Robert Henke. Sublimating the spectacular industrial architecture of Kraftwerk Berlin, Deep Web plunges the audience into a ballet of iridescent kinetic light and surround sound. The work will be presented daily within CTM 2016 Festival. It will close with the presentation of a special enhanced live performance version on Sunday 7 February.

02.02.2016

ctm-festival-berlin

CTM 2016 — Jerusalem in my Heart, gamut inc @ HAU Hebbel am Ufer

Jerusalem In My Heart ist ein audiovisuelles Live-Performance-Projekt, bei dem der in Libanon geborene kanadische Produzent und Musiker Radwan Ghazi Moumneh und der Filmemacher Charles André Coderre im Mittelpunkt stehen. Moumneh ist ein fester Bestandteil der unabhängigen Musikszene von Montreal seit seinen Anfängen. Moumneh ist auch in der Beiruter und libanesischen experimentellen Musikszene aktiv und bringt in My Heart Einflüsse aus beiden Ländern nach Jerusalem. Durch das Projekt, das seinen Namen von einem Bürgerkriegsalbum des beliebten libanesischen Sängers Fairouz hat, versucht Moumneh, eine moderne experimentelle arabische Musik zu schmieden, die stimmungsvollen Gesang in klassischen arabischen Modi mit elektronischen Kompositionen verbindet. Zusammen mit Coderres handgemachten Visuals mit analogen 16mm Film- und Diaprojektoren über mehrere Bildschirme hinweg, schaffen die Künstler ein immersives akustisches und visuelles Live-Erlebnis.

CTM 2016 | MBJ WETWARE WITH J.G. BIBERKOPF, MARCIN PIETRUSZEWSKI, THUG ENTRANCER, VISIONIST @ Berghain

Berghain: Marija Bozinovska Jones aka MBJ Wetware with J.G. Biberkopf | Marcin Pietruszewski | Thug Entrancer LIVE A/V | Visionist feat. Kevin Bray LIVE A/V
02.02.2016 | Einlass / Doors: 21 Uhr / 9pm | Beginn / Start: 22 Uhr / 10pm | Eintritt ab 18 Jahre! / x-rated Please respect our no-photos policy | Tickets via EVENTBRITE & KOKA36

05.02.2016

CTM 2016 — PAULINE OLIVEROS & IONE @ HAU Hebbel am Ufer

Pauline Oliveros & Ione [US] – „Mountain Above / Fire Below; Now“ [world premiere]

Die amerikanische Komponistin und Instrumentalistin Pauline Oliveros hat sich mit ihren bahnbrechenden Arbeiten in den Bereichen Tonband, Elektronik und Improvisation und den damit verbundenen Schriften und Theorien seit den 1960er Jahren einen Namen als eine der wichtigsten Stimmen der elektronischen Avantgarde-Musik gemacht. Sie spielt mit Elektronik und Akkordeon, die sie von klein auf gespielt hat, oft auch mit einem von ihr entwickelten Signalverarbeitungssystem, dem Expanded Instrument System (EIS). Beeinflusst von östlichen Philosophien gehen Oliveros‘ Ideen weit über die westliche Musiktradition hinaus und haben neue Wege des Klangdenkens beschritten, die maßgeblich zur theoretischen Kanone rund um die Begriffe Klangbeeinflussung und Transzendenz beigetragen haben. In ihrer Arbeit über „Deep Listening“ schlägt sie vor, dass eine konzentrierte emotionale und körperliche Abstimmung auf den Klang transzendente und transformierende Erfahrungen hervorrufen kann, und ihre Theorie des „Klangbewusstseins“ beschreibt den Akt, die Aufmerksamkeit über einen längeren Zeitraum auf die akustischen Eigenschaften einer Umgebung zu lenken.

06.02.2016

CTM 2016 — Fis & Rob Thorne, Native Instrument @ HAU Hebbel am Ufer

Dieser Abend zeigt zwei Akte, die mehrschichtige, fruchtbare akustische Ökosysteme bilden, die durch eine Demut vor Landschaft, Wildtieren und Lokalität und durch die Berücksichtigung des Klangs als „Knochenmark des Universums“ (FIS) geprägt sind. Die beiden Duos verstehen die zoologischen und indigenen Musikkulturen, deren Geografien sie jeweils als nicht weniger intrinsisch experimentell“ in der Natur navigieren als zeitgenössische Avantgarde-Praktiken.
Hybride Konstellationen zwischen Naturerlebnis und kreativen Möglichkeiten der Technik bilden die Grundlage für eine Performance von Native Instrument, einem Berliner Duo mit dem australischen Field Recording Archivar und Klangkünstler Felicity Mangan und der norwegischen Vokalakrobatin Stine Janvin Motland. Ihre Musik basiert auf elektronischen und vokalen Adaptionen von Tier- und Insektenaufnahmen, die hauptsächlich aus der australischen und nordeuropäischen Fauna stammen. Die organische Mischung aus Bug-Beats und atmosphärischen Soundscapes enthüllt eine klangliche Ambivalenz zwischen ländlicher Natur, Elektronik und menschlicher Stimme und schafft so einen eigentümlichen, weichen Insekten-Techno.

Der in Neuseeland geborene, in Berlin lebende Produzent Ollie Peryman a.k.a. FIS, der kürzlich große Aufmerksamkeit für seine esoterische, rhythmisch eigenwillige, bassgesteuerte Musik erregt hat, wird zusammen mit Rob Thorne, einem in Neuseeland lebenden Musiker und Anthropologen, ein Konzert geben, dessen Kompositionen und Performances digitale Experimente und traditionelle Maori-Instrumentation oder Taonga pūoro miteinander verbinden und als naturalistische Klangwelten des 21. Die beiden Künstler haben einen breiten theoretischen und kritischen Hintergrund und beide lehren oder haben über indigene Musiktraditionen unterrichtet. Sie wenden ihre eigenen Praktiken an, um indigene Musiktraditionen neu zu erfinden und eine Kluft zwischen altbewährten und experimentellen Ansätzen zu überbrücken. Gemeinsam präsentieren FIS und Rob Thorne ein neues Gemeinschaftswerk, in dem akustische und elektronische Klänge verschmelzen. Außerdem werden sie an einem separaten Tag des Festivals einen gemeinsamen Künstlervortrag halten.

07.02.2016

CTM 2016 — MusicMakers Hacklab, Future Rituals Finale @ HAU Hebbel am Ufer

Das MusicMakers Hacklab ist ein einwöchiges offenes, kollaboratives Laboratorium, das von Peter Kirn von Create Digital Music und der Musikerin und polnischen Elektronik-Geräuschkünstlerin Ewa Justka geleitet wird. Während der ganzen Woche tauschen sich Gastkünstler über die Herstellung traditioneller und neuer Instrumente aus. Bemerkenswerter Input kommt von Wukir Suryadi, einer Hälfte des indonesischen Musikprojekts Senyawa, der die Teilnehmer beim Erlernen von Techniken des Musizierens aus der javanischen Tradition leitet und mit Garagenverzerrungen zu neuen Formen verschmilzt. Auflage im Rahmen des CTM-Festivals, beschäftigt sich Hacklab mit der Produktion von kulturübergreifenden Hybriden, die sich mit dem Thema „Future Rituals“ zukünftige Topographien der Klang- und Musikperformance vorstellen und unser elektronisches Selbst in den Potentialen von nahen und fernen Traditionen, Systemen der musikalischen Repräsentation und Strukturierung sowie Aufführungstechniken umerziehen. Das Thema des Experimentierens ist eine Art Ethnomusikologie für Maschinen. Erwarten Sie neue Arbeiten in den Bereichen Live-Musik, Bewegung, Visuals und Überraschungen.

CTM – Festival for Adventurous Music and Art 2014

Line-up /
James Holden (live) * Moritz von Oswald Trio with Tony Allen and Max Loderbauer * Cyclobe * Dinos Chapman * Charles Cohen * Kontakt der Jünglinge* Mika Vainio & Charlemagne Palestine * Phill Niblock * Yasunao Tone * Robert Henke * Marcel Dettmann * Mark Ernestus presents Jeri-Jeri * Boddika * Actress * Porter Ricks * Recondite* Concrete Fence (Regis & Russell Haswell) * Fatima Al Qadiri * Helena Hauff * Veronica Vasicka * Samuel Kerridge * TR \\ ER (Truss & Tessela) * Alexander Robotnick * Chris Madak (Bee Mask) * Mika Vainio * Mouse On Mars * Metasplice * Opal Tapes feat Basic House, Karen Gwyer, 1991, Lumisokea * Sasha Go Hard * patten * Rabih Beaini * KTL * Rashad Becker * Rodion G.A. * Outer Space * Lichens * Lucky Dragons * Grumbling Fur * Eli Keszler * Valerio Tricoli * Sven-Åke Johansson * CM von Hausswolff * Julia Kent * Thomas Ankersmit * Russel Haswell * Ornament & Verbrechen (Ronald Lippok & Robert Lippok) * Black Manual * COH + Tina Frank * Innode * Main (Robert Hampson & Stephan Mathieu) * Soundwalk Collective & Lillevan * DJ Marfox * Dasha Rush * Moiré * Mørbeck * Felix K * Hypnobeat * Beneath * Upperground Orchestra * Kassel Jaeger * Erkki Kurenniemi * Gottfried Michael Koenig * Dick Raaijmakers * Edgard Varèse * Bernard Parmegiani * Ákos Rózmann * Jim O’Rourke * Ralph Lundsten * Rune Lindblad * Christian Zanési * Godried-Willem Raes * Bogusław Schaeffer* Beatriz Ferreyra * Henk Badings * Jaap Spek * Jan Boerman * Kees Tazelaar * Knut Wiggen * Mats Lindström * Philippe Carson * Pierre Schaeffer * Régis Renouard-Larivière * Tom Dissevelt * Ton Bruynèl * Will Eisma * Ton de Leeuw * Kathy Alberici & Martha Jurksaitis * M.E.S.H. * Sarah Farina * Lotic * Hobocombo * Π-node * Anne Wellmer & Julia Eckhardt * Zinc & Copper Works * DIISSC Orchestra * én aka Pal Tóth * Ensemble Mi-65 * Łukasz Szałankiewicz * Lukatoyboy * Owen Roberts Ensemble * Mikko Ojanen * Tommi Keränen * The First Latvians On Mars * and more

Unter dem Titel Dis Continuity“ präsentiert CTM 2014 eine Reihe von musikalischen Pionieren, deren Neugierde und das Streben nach neuen, eigenwilligen Formen sie vom Radar ferngehalten haben, auch wenn ihre Erkundungen und Entdeckungen nach wie vor Einfluss darauf haben, wie wir heute Musik schaffen und erleben. Ziel des Festivals ist es, den Dialog zwischen vergangenen Experimenten und einer heranwachsenden Generation kreativer Köpfe zu fördern. Das 15-jährige Jubiläum von festivalʼs ist auch eine Gelegenheit, über die eigene Geschichte nachzudenken und dem zunehmenden Wunsch nach historischen Bezügen zu begegnen, der sich zu Beginn einer postdigitalen Ära einstellt.

Wie immer findet das CTM-Festival parallel und in Zusammenarbeit mit der transmediale – Festival für Kunst und digitale Kultur – im Haus der Kulturen der Welt statt. Zusammen bilden die beiden Partnerfestivals die größte Plattform für die Reflexion über neue Technologien und digitale Kultur.

CTM – Festival for Adventurous Music & Art @ Stattbad 1.2.2014

Sa. 01.02. | CTM 14

Stattbad
Gerichtstraße 65 13347 Berlin

Mark Ernestus presents Jeri-Jeri (SN/DE)
Boddika (UK)
DJ Marfox (PT)
Sarah Farina (DE)

Fatima al Qadiri (US)
patten (UK)
Sasha Go Hard (US)
M.E.S.H. (DE/US)
Lotic (DE/US)

1991 (SE)
Karen Gwyer (UK)
Tommi Keränen (FI)
Basic House (UK)
Lumisokea (BE/IT)

Die 15. Jubiläumsausgabe des CTM – Festival for Adventurous Music & Art findet vom 24. Januar bis zum 2. Februar 2014 an einigen der spannendsten Orte des Berliner Nacht- und Kulturlebens statt: Stattbad, HAU Hebbel am Ufer, Berghain, Kunstquartier Bethanien und weitere Orte beheimaten das umfangreiche Musikprogramm, Ausstellungen, Installationen, Workshops, Diskussionsrunden und Filmvorführungen. Unter dem Titel Dis Continuity macht sich CTM 2014 auf zu einer Forschungsreise in wenig bekannte und vergessene Gebiete der elektronischen und experimentellen Musik. Im Dialog zwischen eigenwilligen musikalischen Pionieren und jüngeren Künstlern beleuchtet das Festival die oft unsichtbaren Verbindungslinien zwischen vergangenen Experimenten und der Musikpraxis der Gegenwart.

 

Die 15. Jubiläumsausgabe des CTM Festivals für Musik und Kunst wird in verschiedenen Spielstätten in Berlin gastieren. , HAU – Hebbel am Ufer , Berghain , Stattbad und im Kunstraum Kreuzberg / Bethanien.

Autosave-File vom d-lab2/3 der AgfaPhoto GmbH

 

Unter dem Titel DisKontinuität, fokussiert sich CTM 2014 auf eine Reihe von musikalischen Pionieren. Das Festival 15. Jubiläum ist auch ein Anlass, über die eigene Geschichte zu reflektieren und den erhöhten Wunsch nach historischer Verankerung in der Morgendämmerung des post- digitalen Zeitalter. Der Festival Mix aus Konzerten und Club-Events wird wieder durch ein umfangreiches Tagesprogramm mit Vorträgen, Workshops , Ausstellungen und vieles mehr unterstützt werden. Das Festival für Kunst und digitale Kultur wird wie immer parallel und in Zusammenarbeit mit der transmediale im Haus der Kulturen der Welt stattfinden.

pharmagood

FRI 24.1.2014

// Kunstraum Kreuzberg / Bethanien – Exhibition Opening
Generation Z: ReNoise – Russian Pioneers of Sound Art and Musical Technology in the Early 20th Century
Exhibiton runs daily until 23.2.2014

SAT 25.1.2014

// HAU 1 – CTM 2014 Opening Concert
Kontakt der Jünglinge (DE)
Mika Vainio & Charlemagne Palestine (FI/US)

// HAU 2 – Sound Exchange I
DIISSC Orchestra (LT) – “Venta”
The First Latvians on Mars (LV) – „Dein Bart in Zeit und Raum“
Ornament & Verbrechen (Robert & Ronald Lippok) (DE) – „Béton Brute“
Black Manual (DE/BR)

// HAU2 Foyer – Exhibition
Experimental Music in Central and Eastern Europe

// HAU Studio – Installation
Dick Raaijmakers (NL) – „Ideofoon 1“
Open daily until 2.2.2014

SUN 26.1.2014

// Stattbad – Installation Opening
Chris Salter (CA), Marije Baalman (NL), Thomas Spier (DE) – „n-polytope: Behaviours in Light and Sound after Iannis Xenakis“
Open daily until 23.2.2014

// HAU 2 – Sound Exchange II
én aka Pál Tóth (HU) – “op. 120731 – hommage a király ernő”
Ensemble Mi-65 (SK) – “TRANS music [VARIATIONS]”
Bogusław Schaeffer (PL) – “Synthistory”, sound diffusion by: Łukasz Szałankiewicz (PL)
Łukasz Szałankiewicz (PL) – “Signalstory“

MON 27.1.2014

// HAU 2 – Electronic Music Pioneers from the Netherlands
Lecture by Kees Tazelaar (NL) with sound diffusions of works by:
Jan Boerman (NL), Gottfried Michael König (DE), Dick Raaijmakers (NL), Henk Badings (NL), Jaap Spek (NL), Edgard Varèse (FR), Tom Dissevelt (NL), Ton Bruynèl (NL), Will Eisma (NL), Ton de Leeuw (NL)

// West Germany – Walk That Sound
Lukatoyboy (RS)

// Where is Jesus
P-Node (INT)

TUE 28.1.2014

// HAU 2 – Editions Mego I: Groupe de recherches musicales / Recollection GRM
Lecture by Christian Zanési (FR) with sound diffusions of works by: Pierre Schaeffer (FR), Beatriz Ferreyra (AR), Philippe Carson (FR), Bernard Parmegiani (FR), Régis Renouard-Larivière (FR), Christian Zanési (FR)

// HAU 2 – Editions Mego II
Kassel Jaeger (FR)
Sound diffusion: Jim O’Rourke (US)
Main (Robert Hampson & Stephan Mathieu) (UK/DE)

// Berghain – Editions Mego III
Yasunao Tone (JP)
Russell Haswell (UK)
KTL (AT/US)
Chris Madak (Bee Mask) (US)
COH+Tina Frank (RU/AT)

WED 29.1.2014

// HAU 1
Hobocombo (IT)
James Holden LIVE (US)

// HAU 2
Rabih Beaini (LB)
Charles Cohen (US)
Upperground Orchestra with Charles Cohen (INT)

THU 30.1.2014

// HAU 1
Cyclobe (UK)
Lichens (US)

// HAU 2 – 50 Years Elektronmusikstudion EMS Stockholm
Lecture by Mats Lindström (SE) with sound diffusions of works TBA

// HAU 2 – Editions Mego IV – EMS/Ideologic Organ
Mats Lindström (SE), current head of EMS presents a sound diffusion of:
Akós Rózmann (HU/SE) – “Images of the Dream and Death” (97 min)

// Berghain
Berlin Current commission: Owen Roberts Ensemble (UK/DE) – “Recycled Hyperprism Plastik for Amplified Chamber Ensemble”
Carl Michael von Hausswolff (SE)
Porter Ricks (DE)

// Panorama Bar
Beneath (UK)

FRI 31.1.2014

// HAU 1 – Editions Mego V – Spectrum Spools
Outer Space (US)

// HAU 2 – Sounds Like Kurenniemi
Sound diffusion: Erkki Kurenniemi (FI) – “On/Off”
“Project QRZ” with Mikko Ojanen (FI), Carl Michael von Hausswolff (SE), Tommi Keränen (FI)
Mika Vainio (FI)
Lucky Dragons (US) – „Make a Baby“

// Berghain
OAKE (DE)
Dasha Rush (DE)
TR \\ ER (Truss & Tessela) (UK)
Concrete Fence (Regis & Russell Haswell) (UK)
Metasplice (US)
Helena Hauff (DE)

// Panorama Bar
Mørbeck (DE)
Actress (UK)

// Berghain Kantine
Ion Dumitrescu (RO)
Rodion G.A. (RO)
Veronica Vasicka (US)
Alexander Robotnick (IT)
Fearplay (TR)

SAT 1.1.2014

// HAU 1
Julia Kent (CA)
Berlin Current commission: Kathy Alberici & Martha Jurksaitis – “Sonic Portrait of the Funkhaus Nalepastrasse” (DE/UK)

// HAU 2
Thomas Ankersmit (DE)
Rashad Becker (DE)

// Stattbad I
Mark Ernestus presents Jeri-Jeri https://soundcloud.com/ndagga/sets/nd-04(SN/DE)

// Stattbad II
patten (UK)
Sasha Go Hard (US)
M.E.S.H. (DE/US)
Lotic (DE/US)

// Stattbad III
1991 (SE)
Karen Gwyer (UK)
Tommi Keränen (FI)
Basic House (UK)
Lumikosea (BE/IT)

SUN 2.2.2014

// HAU 2
Talk and film screening with Godfried-Willem Raes (BE)