Bi Nuu 4

English Version
● Adresse: Im U-Bhf. Schlesisches Tor, 10997 Berlin
Facebook | Webpage | Google Page | Resident Advisor
● Publikum: Unkompliziert, NO SUITS, Studenten
● Das 0.33l Bier kostet zwischen 3€ und 3.5€.
● Wie ist die Tür? Ganz ok.
● Was kostet es? 13-23 Euro für Konzerte
● Wie groß ist der Club?  500 Leute
● Sound? Indie, Punk, Metal, HipHop
● Location Info: Große Bar mit hoher Decke & Bogenfenster ohne Außenbereich, Raucherraum im oberen Stockwerk
Location Bilder
● Historie: Früher das Kato
● Öffnungszeiten: fast jeden Tag ab 19-20 Uhr
● Partyreihen: Battle Rap am Mittwoch
● Kontakt: Club: 030-61654455 | OFFICE: 030 69566840
● Sachen verloren? lost@bi-nuu.de
● S+U Bahnstation:  Linie U1 am Schlesischen Tor

Das Bi Nuu ist das Golden Gate für Indie

Direkt im Schlesischen Tor, sozusagen im Bahnhof drin hat sich das Bi Nuu einquartiert. Vorher war hier das Kato beheimatet. Die Bandbreite der hier gespielten Musik ist groß: von Hardcorepunkkonzerten bis Elektropartys. Die Vielfalt ist kein Zufall, sondern gehört zum Konzept der musikalisch aufgeschlossenen Crew, aber ich habe es mal unter Indie Rock Clubs eingeordnet. Es ist schlimm, dass Clubs einfach mein Schubladendenken mit ihrem innovativem Denken zu durchbrechen versuchen. Nun gut, im Bi Nuu finden regelmäßig Konzerte von Bands wie zum Beispiel: Daily Bread, Dear Tick, Totally Enormous Extinct Dinosaurs statt, das ganze geht also in Richtung Astra und Lido. Lustigerweise kümmern sich David Gruber und Torsten Brandt mit der Astra Veranstaltungs GmbH auch um das Lido und das Astra Kulturhaus. Somit schließt sich der Kreis. Theorethisch könnte man sogar Konzert Hopping betreiben, denn alle drei liegen relativ nah beieinander.

Ideal war Namensgeber des Bi Nuu

Das hohe Gewölbe unter den U-Bahn-Schienen ist in rotes Licht getaucht, hat Lederloungesofas und große beeindruckende Halbbogenfenster. Von HiHop bis Punk/Hardcore/Metal und der ein oder anderen IndieBand ist alles vertreten. Das Publikum ist, je nach Veranstaltung & Konzert, recht unterschiedlich. Mal kommen junge Hipster, mal reifere Musikliebhaber.Warum eigentlich “Bi Nuu”? So hieß das dritte Album von Ideal, der Band, die den Sound der Neuen Deutschen Welle Anfang der Achtziger maßgeblich bestimmte.