MYSTERIUM ET MAGICAE II Late-Night-Romantik @ Musikbrauerei Berlin am 08. November

„Klein ist das neue Groß, die Stunde kreativer Kammerorchester schlägt: Ensemble Mini ist unwiderstehlich.“
Der Tagesspiegel

Bruckners großartiger Abschiedssinfonie in erster „Minifizierung“ der Welt
Anton Bruckner – Sinfonie Nr. 9 (arr. Gale) **Welturaufführung**
Anton Webern – Sechs Stücke (1920)

Das aus Mitgliedern deutscher Spitzenorchester bestehende, von der Kritik hochgelobte Ensemble Mini setzt mit Überschallgeschwindigkeit seine musikalische Reise durch Anton Bruckners Sinfonien fort. Dieses Mal hat es sich seine himmlische Neunte in ihrer ganzen Majestät vorgenommen. Lauschen kann man Bruckners geistigem Vermächtnis in der sehr speziellen, von Kerzen erleuchteten Atmosphäre des verborgenen Bunkers im Bötzowkiez (Prenzlauer Berg). Der Ort trägt dazu bei, der Welturaufführung dieses Werks in der Minimalbesetzung mit 12 Ausführenden eine faszinierende Perspektive zu verleihen. Mit ihrer eindrucksvollen Bandbreite an Gemütsbewegungen und Klangfarben bilden Anton Weberns revolutionäre „Sechs Stücke für Kammerorchester“ den Auftakt des Konzerts. Sie wurden von Webern selbst für den „Verein für musikalische Privataufführungen“ arrangiert, dessen 100. Geburtstag das Ensemble Mini mit seiner Reihe „Mysterium et Magicae” feiert. Kommt zu uns für einen einzigartigen Abend der Erleuchtung und Hingabe an einem großartigen Ort. Mit DJ-Set und Barbetrieb nach dem Konzert – eine neue Art , die größten Werke der Klassik zu erleben!

Live it live! Am 08. November. In der Musikbrauerei. Im Prenzlauer Berg. In Berlin:

20:00h: Jazz-Bar
20:30h: mini-Lounge
21:00h: Konzert, danach Aftershowparty, DJ-Set

Weitere Infos: facebook.com/events/2083952971626543/

Tickets: 20 Euro, ermäßigt 15 Euro: ReserviX.de oder www.tickets.ensemblemini.com.
Telefonische Kartenreservierung unter 01805 700 733.

Ensemble Mini

KLEIN ABER FEIN: SYMPHONISCHER ESPRESSO
Ensemble Mini eröffnet neue Perspektiven auf klassische Musik – ohne die Essenz des Werks zu verfälschen. Im Gegenteil: Durch die minimierten „skelettierten“ Arrangements kommt die Idee des Komponisten erst richtig zur Geltung.

Schönberg und mini
Ensemble Mini will große Komponisten neu entdecken. Das Konzept minimalistischer Arrangements aufwändiger Orchesterwerke geht zurück auf eine Idee von Arnold Schönberg. Er hatte sie nicht lange nach Mahlers Tod und rief in Wien den „Verein für musikalische Privataufführungen“ ins Leben. Ensemble Mini führt diese Idee im 21. Jahrhundert fort und beweist, dass große Symphonik nicht groß und teuer sein muss, um gut zu klingen. Das Mini- Orchester von Joolz Gale ermöglicht unbeschwerten Zugang zu großen Orchesterwerken. So wird klassisches Konzertrepertoire in urbanen locations gefeiert und einem breiten Publikum zugänglich.

Joolz Gale
Der britische Dirigent Joolz Gale hat das Ensemble Mini 2010 gegründet mit jungen Instrumentalisten der Berliner Philharmoniker. Derzeit spielen 20 Musiker aus den besten Orchestern Deutschlands in seinem Ensemble Mini. Einem breiteren Publikum wurde das Ensemble Mini durch die Projekte „mini-Mahler“ in der Berliner Philharmonie und „Strauss 150: New Perspectives“ im STATTBAD Berlin bekannt. Beide Konzerte wurden von der Presse gefeiert.

Im Januar 2016 eröffnete Ensemble Mini die neue „Late-Night“- Konzertreihe mit Claude
Debussys „La Mer“ im Konzerthaus Berlin und Mahlers „Das Lied“ & „Bartok Beyond Borders“ in der Musikbrauerei.