Hannover

Hannovers Clubkultur hatte schon immer mit sich selbst zu kämpfen, stand sich wegen verschiedener Musikstile kritisch gegenüber und hatte öfters mal Probleme mit finsteren Gestalten. In den 90ern waren die Probleme an Türen und mit Dealern sowie Rotlicht Volk teilweise so problematisch, dass Veranstalter das Handtuch warfen. Dazu kommen auch grausam schlechte Music Acts aus der Hannoveraner Musikszene wie Scooter oder Scorpions. In den 80ern wurde die Hauptstadt Niedersachsens sogar als Hochburg des Punk gehandelt und Anfang der 90er erlangte Hannover sogar den Ruf einer Geburtstätte guter Hardcore Bands.

Mit dem Siegeszug von Techno sprossen in Hannover auch verschiedene Locations aus dem Boden. Neben der Factory und Weltspiele war vor allem das Trance der Vorreiter in Sachen Techno. Das alte „M.A.D.“ war zuerst ein Rockschuppen in der Georgstraße, später dann in der Mehlstraße. 1992 wurde es zum TRANCE, und als es dichtmachte, zog die Crew ins Cyberhouse. Es folgten Weltspiele, Hanomag (Cyberhouese, Tor1, BPM Club, Rose Club) und der Phuture Club. Daneben gab es eine wirklich feine Indie Szene (Glocksee, Faust Gelände oder Bei Chéz Heinz), die in den 90ern ebenfalls aufblühte und eine Black Music Kultur rund ums Palo Palo, das immerhin seit 1988 existiert, und die sich später auch im Gig mit stärker Ausrichtung auf New Jazz, Brasil, trip Hop, Drum n Bass weiterentwickelte. Anfang 2000 war die Luft raus. Die unsägliche Spielart Hardtrance machte Hannover für gute Line ups unpopulär, irgendwie war die Luft raus. Danach bildete sich eine neue Club Area rund ums Steintor, das wohl von den Hells Angels „befriedet“ wurde, aber nichts organisch Gewachsenes bietet.

Die Partymeile am Steintor oder die Indie-Clubs in Linden, das Bermuda-Dreieck am Bahnhof, wir stellen sie euch vor:


SubKultur | Indie & Rock
Engelbosteler Damm 87, 30167 Hannover
Homepage | Facebook
Einer von Hannovers subkulturellen Clubs für Gothic, Electro, Industrial und Dark Wave. Süßer kleiner Club mit super nettem Personal und mehr als fairen Getränkepreisen, der vor allem die Anti Spotify Klientel bedient. Nachdem die Jugendkulturen fast ausgestorben sind, ist es ziemlich schwer noch Rock’n’Roll, Rockabilly, Psychobilly, Ska, Northern Soul & Oi in Clubs zu hören. Das ist einer von ihnen. Nachdem die Große Welt auf dem Engelbosteler Damm im Sommer 2016 schloss, war bereits im September der neue Laden am Start.


Musiktheater Bad  | Indie & Rock
Am Großen Garten 60, 30 167 Hannover
Homepage
Über 25 Jahre Kulturstandort in Hannover, das ist das Bad. Seit Dezember 2001 wird die Location vom gemeinnützigen Verein , Kultur – Pool e.V. betrieben. Gäste wie Nirvana, Nina Hagen, Helge Schneider, Tito &Tarantula, R.A. The Rugged Man, Die Firma waren hier am Start. Dazu kommen große Veranstaltungen wie z.B. NOFX, One Love Festival,  More Fire Festival und Secret Garden Festival.


MusikZentrum
Emil-Meyer-Str.28, 30165 Hannover
Homepage

Das MusikZentrum stellt ein bundesweit einmaliges Projekt dar, in denen Veranstaltungen, Seminare, Workshops, Theateraufführungen und Studioaufnahmen stattfinden: Es ist also nicht wirklich ein Club, aber hat doch einiges an Konzerten zu bieten.


Rocker
Reuterstr. 5, 30159 Hannover
Homepage

Besser hätte ich es auch nicht schreiben können. „Die Kneipen Heartbreak Hotel und Rocker stehen gleich nebeneinander. Sie gehören beide Ingo Gembalies. Rocker, das ist so ein Laden, der damit beworben wird, dass Frauen kostenlose Drinks bekommen, wenn sie ihr Oberteil ausziehen. Der Übergang von Partyszene zu Rotlicht ist fließend, wie auf der Reeperbahn.“ via: mk-mashkour


Rockhouse
Kurt-Schumacher-Str. 23, 30159 Hannover
Homepage | Facebook
mail@rockhouse-hannover.de
0511 24847434
Freitag ab 22:00 Uhr
Samstag ab 22:00 Uhr
2,50 € vor 23 Uhr (Fr / Sa)
3,50 € ab 23 Uhr (Fr / Sa)

Das Rockhouse befindet sich mitten in der Innenstadt  an der Ecke Kurt- Schumacher-Straße / Kanalstraße.  Vom HBF sind es nur 300 Meter und die Haltestelle Steintor ist fast direkt vor der Clubtür. Der Club mit den hohen Wänden dürfte mit seinen zwei Dancefloors die größte Disse für Gitarren Mucke in Hannover sein. Auf den Parties läuft ein Mix aus Rock, Metal, Charts und Electro. Das ist sicher kein Hipster Laden, aber professionell mit Liebe betrieben und sicherheitshalber immer informieren, was für Parties sind, sondern landet man bei Backstreet Bopys statt Iron Maiden. Es läuft Classic Rock, Alternative, Crossover, NuMetal und Emocore. Bis in die 90er wurde hier übrigens in einer Spielbank gezockt. Warum der Betreiber, die ROTmedia GmbH, allerdings ihren Sitz in Düsseldorf hat, ist mir unklar. Dauerbrenner: Disturbed, System of a down, Korn, Linkin Park, Rammstein


Bei Chez Heinz
Liepmannstr. 7b, 30453 Hannover
Homepage | Facebook

(0511) 21 42 99 20
post@beichezheinz.de

Chez Heinz bietet den kompletten Rundumschlag von Indie Konzert, über 80er Disco bis 90s Happening mit Nirwanna. Das ist aber keine Mainstrem Gedudel Disco, sondern ein waschechter Indie Club, der schon diverse Jahrzente auf dem Buckel hat. Der Chez Heinz e.V. bietet Subkultur satt.  Auf Facebook überraschte das Béi Chéz Heinz mit der Ankündigung, dass es nach derzeitigem Stand zum Ende des Jahres 2017 aus dem Keller des Fössebads in Limmer ausziehen müsste. Das Drama ist aber erst Mal abgewendet. Rassismus, Antisemitismus, Sexismus und jegliche Art von Diskriminierung haben hier keinen Platz und praktischerweise kann Béi Chéz Heinz für eigene Partys, Konzerte und andere Veranstaltungen gemietet werden. Neben üblichen Parties und Konzerten finden des öfteren Spieleturniere (z.B. Poker) und Fußballübertragungen statt.

Mit der Linie 10 vom Hauptbahnhof / Innenstadt Richtung Ahlem. An der Haltestelle WUNSTORFER STRASSE aussteigen und entgegen der Fahrtrichtung in die FRIEDHOFSTRASSE. Ganz durch lauft ihr am Ende der Strasse direkt auf das Fössebadgebäude zu. Wir sind gleich links hinterm Holzzaun im Keller.


Bronco`s Bar
Schwarzer Bär 7, 30449 Hannover
Facebook


Capitol
Schwarzer Bär 2, 30449 Hannover
Homepage


Kulturzentrum Faust e.V. (60er Jahre Halle, Mephisto, Wahrenannahme)
FAUST (FAbrikUmnutzung und STadtteilkultur)
Zur Bettfedernfabrik 3, 30453 Hannover
Homepage | Facebook
Seit 1991 steht das Kulturzentrum Faust im Herzen des hannoverschen Stadtteiles Linden für lebendige Kulturarbeit. Im Faust hab ich sogar aufgelegt, als ich mal in Hannover wohnte. Das Gelände ist schon cool, und strahlt diese entspannte linksalternative Toleranz aus, die manchmal auch nen bisschen blauäugig wirkt, aber um Längen besser ist, als der „normale“ Rest. Auf dem Faust-Gelände ist am Wochenende immer was los. Dazu der beste Flohmarkt von Hannover. Personal und Besucher machen den Club dort zu einem Ort, den man gern frequentiert. Die Menge an Posern und Aggrotypen ist niedrig, was für ein gutes Klima sorgt. Rock/Punk/Metal oder auch HipHop und Danceahll in coolem Fabrikhallen Ambiente erwarten dich. Faust ist heute neben dem Pavillon das größte Kulturzentrum der Stadt.

Aufteilung:

60ER-JAHRE HALLE: Indie, Rock, Pop, Hipster-Zeug
MEPHISTO: Electro und Dancehall
Beides jeweils für gerade mal 5 Euro


Feinkost Lampe
Eleonorenstr. 18, 30163 Hannover
Homepage


Gig
Lindener Marktplatz 1, 30449 Hannover
Homepage


Jazzclub Hannover
Am Lindener Berg 38, 30449 Hannover
Homepage


KulturPalast-Linden
Deisterstraße 24, 30449 Hannover
Homepage


Lux-Club
Schwarzer Bär 2, 30449 Hannover
Homepage


UJZ Glocksee
Glockseestr.35, 30169 Hannover
Homepage


Pavillon
Lister Meile 4, 30161 Hannover
Homepage


200ponies

Calamari Moon

Capitol

Dax Bierbörse

Eve-Klub

Funpark

Glitzerkeller

Glocksee

Havana Club Steintor

Heartbreak Hotel

Infinity Club

Kiez Club

Ludwig

Lux

Monkeys

Niemandsland

Osho Discothek

Palo Palo

Sansibar

Schwule Sau

Seven

Temptation

Tiefgang

UJZ Korn

Weidendamm

Zaza