Artist Interview: Klanglos

Facebook | Soundcloud | Youtube | Bassgeflüster

Wie handhabst du Musikwünsche?

Das kommt immer auf den Wunsch drauf an. Da ich normalerweise hauptsächlich
meine eigenen Tracks spiele und meine Sets immer sehr atmosphärisch und speziell
gestalte, bin ich da zwar offen für Wünsche, aber diese müssen natürlich auch zum
gesamten Set passen.

Was tun, wenn denn Equipment streikt?

Es mit Humor nehmen! Es kann nicht immer alles glatt laufen und die Technik kann
durchaus auch mal versagen. Das habe ich bereits ein paar Mal erlebt. Das ist aber kein
Grund für mich sauer oder genervt zu sein, sondern eher ein Grund dann wieder mit
voller Energie durchzustarten.

Was sind deine musikalischen Einflüsse aus der Kindheit?

Definitiv der Sound aus den 90ern. Ich mag den Oldschool- und klassischen Sound sehr.

Lässt sich über Musikgeschmack überhaupt streiten?

Meiner Meinung nach nicht. Musik ist Geschmackssache und jedes Genre hat seine
Daseinsberechtigung.

Welcher Track würde bei deinem Einzug in dein Box Match laufen?

Ganz klassisch: Eye of the Tiger

Welches war der schlimmste Job den du jemals hattest?

Das war in einem Club in der Nähe meiner Heimat. Da fiel während der Veranstaltung
mehrfach der Strom aus und eine passende Stimmung konnte deswegen nicht aufgebaut
werden. Zudem war das Pult auch dermaßen niedrig, dass man nach dem Gig
Rückenschmerzen hatte, weil man sich immer bücken musste.

Beschreibt deinen Sound jemandem, der dich noch nie gehört hat.

Mein Sound variiert sehr in meinen Produktionen. Da gibt es zum Beispiel langsame
eher housige Tracks, aber auch schnelle Acid Tracks. Beim Auflegen würde ich meinen
Sound aber als sehr atmosphärisch, melodisch, aber dennoch in gewisser Weise hart
bezeichnen, also eine gute Kombination davon.​

Hast du irgendwelche guten Tour-Geschichten auf Lager?

Da gibt es tatsächlich reichlich Geschichten. Die lustigsten Sachen passieren immer,
wenn meine Bassgeflüster Crew mit am Start ist. 2019 waren wir zum Beispiel mit der
Truppe in Kroatien im Urlaub. Und da ist uns auf dem Weg ein Auto kaputt gegangen.
Wir mussten dann in einem kleinen Hotel unterkommen in einem Seelendorf in
Österreich. Dort durfte in den Hotelzimmern sogar noch geraucht werden.

Was würdest du machen, wenn du kein Musiker wärst?

Ich würde wohl weiter als Fachinformatiker arbeiten.

Welcher Musikstil sollte am meisten Anhänger haben? Und warum?

Ganz klar Techno! Aber das würde wiederum den ganzen Spirit zunichtemachen.
Deswegen ist es gut, so wie es ist! Obwohl doch in den letzten Jahren das Ganze schon
ein wenig kommerzieller geworden ist.

Was ist die wichtigste Musikequipment-Erfindung aller Zeiten – und warum?

Meiner Meinung nach: der Mixer! Für uns DJ’s das Wichtigsten Werkzeug!

Was würdest du raten, um sich als Profi durchzusetzen ?

Man muss in erster Linie sagen, dass es früher deutlich einfacher war, aus der Masse
hervorzustechen. Das liegt daran, dass es mittlerweile sehr viele junge Leute gibt, die
diesen Weg auch gehen möchten. Für mich lag der Fokus immer auf dem Produzieren
und nicht beim Auflegen. Ich sage auch immer jedem, der mich dasselbe fragt, dass es
meiner Meinung nach das Wichtigste ist. Denn dadurch erreicht man eine viel größere
Hörerschaft und sticht aus der Masse hervor, weil man mit seinen Produktionen einen
ganz neuen Sound erschafft, es sei denn man kopiert jemand anderen. Und das ist ein
wichtiger Punkt, den man beachten sollte. Denn jemanden kopieren ist ganz einfach,
aber besonders sein ist nicht ganz einfach.

Klanglos:

Klanglos kam zum ersten Mal in den 90er Jahren mit der Musik in Kontakt, als die Technoszene in Deutschland gerade am aufbrodeln war. Schon im frühen Alter begeistert von musikalischen Klängen jeder Art entwickelte sich eine Liebe für die Musik, wie sie größer nicht sein könnte. Hingezogen zum Underground Sound steht Qualität, Einzigartigkeit und Klarheit seiner Musik im Vordergrund. Kein 0815 Techno, sondern Techno mit Sinn, Herz und Verstand, mit Liebe zum Detail und einer Leidenschaft, wie man sie kaum irgendwo sieht! Dies spiegelt sich auch in den Tracks wieder an denen der junge DJ und Produzent mit Leidenschaft arbeitet! Berühmt machte ihn sein Track „Hard Times“, sein Remix „Another Love“ von Tom Odell und sein Label „Error Records“, auf dem er auch sein Debut-Album „Rise & Fall“ veröffentlicht hat. 2020 folgte dann sein zweites Album „The Breakdown“, welches Platz 25 der deutschen Album Charts (iTunes), Platz 5 der deutschen Dance Charts (iTunes) und Platz 24 der Technocharts (Beatport) erreicht hat.
Klanglos first get in touch with the music in the 90s, as the technoscene in Germany just come up. Already in early age, excited from musical tunes of every kind, he developed a love for the music, as it can’t be greater. Drawn to the underground sound stands quality, uniqueness and clarity of his music in foreground. No 0815 Techno, but techno with sense, heart and mind, with love to the detail and passion, as you never see somewhere else. This is reflected in his tracks at which the young DJ and producer work with great passion. He gained fame by his track „Hard Times“, the Remix „Another Love“ for Tom Odell and his Label „Error Records“, on which he also released his debut album „Rise & Fall“. In 2020 his second album „The Breakdown“ followed, which has reached 25th place on the german album charts (iTunes), 5th place on the German dance charts (iTunes) and 24th on the Technocharts (Beatport).

LABELS:
ERROR Records
ReWasted
AWARDS:
Faze Magazin 2017:
Shootingstar (Platz 12)

Die Toxic Family 2017:
Lieblingsact (Platz 10)

Platz 25 der deutschen iTunes Album Charts
Platz 5 der deutschen iTunes Dance Charts
7 Tracks in den Top 10 auf Beatport
40 Tracks in den Top 100 auf Beatport

REVIEW SPOTIFY 2019:
4,3 Millionen Streams
396.000 Stunden
692.000 Hörer
79 Länder
PLAYED:
Nature One – Kastellaun
Ruhr in Love – Oberhausen
Open Beatz – Herzogenaurach
Aquaphobie Festival – Erlenbach
Panama Open Air – Bonn
Electrisize Festival – Erkelenz
Liget – Budapest
Space Monki – Zürich
Bunker – Graz
Kit Kat Club – Berlin
Love Base – Berlin
Tanzhaus West – Frankfurt
Lehmann – Stuttgart
Club Paradox – Augsburg
Bootshaus – Köln
Odonien – Köln
MTW – Offenbach
Studio Essen – Essen
Butan – Wuppertal
Die Rakete – Nürnberg
Airport – Würzburg
Art Theater – Köln
Bogen 2 – Köln
Elektroküche – Köln
Haus 33 – Nürnberg
Kesselhaus – Augsburg
Gotec – Karlsruhe
Hans Bunte – Freiburg
Kleiner Onkel – Kassel
Arm – Kassel
Fusion – Münster
Proton – Stuttgart
Die Lola – Aalen
MS Connexion – Mannheim
Hoppelhasen Open Air – Hanau
Loft Club – Ludwigshafen
Roof 175 – Mainz
Bellini Club – Mainz
Club Douala – Ravensburg
Räuber & Rebellen – Recklinghausen
Grinsekatze – München
Bukowski – Heilbronn
King Wilma – Luxemburg