Start Ensemble Mini

Ensemble Mini

From Russia with Soul / Vol. 4 / Late-Night-Symphony

am 21.11.2019 in der Musikbrauerei
am 22.112.2019 in der Griessmuehle
am 25.11.2019 im Mojo Club Hamburg

Shostakovich – Symphony No. 10, arr. Gale *PREMIERE*
Sadikova – Widmung an den Dichter Gumilyov *PREMIERE*

Ensemble Mini
Joolz Gale (conductor)
Silvano Marraffa (choreography)
Kai Braithwaite (dancer)
Daniel del Valle (dancer)
Michael Fernandez (dancer)

******

TIMELINE
20:00 – Doors & bar
21:00 – Symphony & dance
22:30 – DJ-Party & jam

******

Ensemble Mini, the critically acclaimed soloists of Germany’s top orchestras, fuses the underground club world with classical music to present the coolest event in town, the world premiere of Shostakovich’s 10th Symphony for mini-orchestra followed by DJ after-show party and jam session. A finale to the ensemble’s ground-breaking celebration of Russian music, „From Russia with Soul“, the evening promises to be not just a unique experience for new audiences to classical music but a wild roller-coaster of candle-lit magic in an incredible location. The super-sonic-soloists of Ensemble Mini take the listener into a wholly new symphonic sound-world of seduction and raw emotions, thanks to Joolz Gale’s awesome new arrangement.

Written upon the death of Stalin in 1953, the 10th symphony is one of Shostakovich’s most famous due to its crazy combination of tragedy, irony and madness, some viewing the symphony as a scathing portrait of the communist dictator. What better way to parody this in today’s world of Beyonce and fake news than with a unique dance encore, exclusively choreographed for Ensemble Mini in typical acrobatic pastiche by Komische Oper dance-star Silvano Marraffa and his three trans-ballerinas.

 

FROM RUSSIA WITH SOUL / VOL. 2 Late-Night-Tanz @ Musikbrauerei Berlin 13. & 14. Juni 2019
FROM RUSSIA WITH SOUL / VOL. 2
Late-Night-Tanz @ Musikbrauerei Berlin
13. & 14. Juni 2019, 21:00h

Rachmaninow – Vokalise, arr. Sadikova *PREMIERE*
Strawinsky – Pastorale (2′)
Prokofjew – Suite aus Romeo und Julia, arr. Gale *PREMIERE*
Schostakovitsch – Sinfonie Nr. 9, arr. Gale *PREMIERE*
Elisa Carrillo Cabrera (Tänzerin)
Mikhail Kaniskin (Tänzer)
Alexander Abdukarimov (Tänzer & Choreograph)
Evelina Dobračeva (Sopran)
Ensemble Mini & Joolz Gale (Dirigent)

Uraufführung:
Sergej Prokofjews „Romeo und Julia“ in einer Version für Tanz und Mini-Orchester Im zweiten Teil der vierteiligen Late Night-Konzertreihe „From Russia with Soul“ präsentiert das von der Kritik gefeierte, aus hervorragenden Solistinnen und Solisten erstklassiger deutscher Orchester bestehende Ensemble Mini ein umwerfendes Tanzfest mit Solotänzerinnen und – tänzern aus dem Staatsballett Berlin – allen voran das weltberühmte, in Berlin lebende Traumpaar des Balletts, Mikhail Kaniskin und Elisa Carrillo Cabrera. Ihre intensive, ungezügelte Herangehensweise an Sergej Prokofjews „Romeo und Julia“ an Berlins „bekanntestem Geheimtipp“ Musikbrauerei im Kerzenlicht zu erleben, ist etwas ganz Besonderes. Während das Paar dort seine angestammte „Komfortzone“ Ballettbühne verlässt, wird es von Alexander Abdukarimov mit Improvisationen und zeitgenössischer Choreographie durch eine wunderbare Erkundung der russischen Seele geführt. In „Liedern ohne Worte“ besteht der faszinierende Auftakt des Programms. Ihn gestaltet Alexander Abdukarimov gemeinsam mit der in Berlin lebenden russischen Sopranistin Evelina Dobračeva. Dafür hat die renommierte junge Komponistin Aziza Sadikova Vocalisen von Rachmaninow and Strawinsky neu arrangiert. Der Abend endet in unserer typischen After-Show-Party mit Berlins coolsten DJs und spontanenJam Sessions der Musikerinnen und Musiker von Ensemble Mini.

Neue Perspektiven auf die russische Seele

Über die vier Programme von „From Russia with Soul“ hinweg widmet sich Ensemble Mini seiner Mission, hervorragenden Werken des Klassikkanons durch innovative Formate und Orte ein neues Publikum zuzuführen. Dafür werden russische Sinfonik und Berlins Underground- Clubszene sowie eine ganze Palette künstlerischer Disziplinen und Stile – darunter bildende Kunst, Tanz, Elektronic und Klezmer – zusammengebracht. Die noch ausstehenden beiden Programme werden im Oktober und November 2019 vorgestellt. Jedes Programm stellt wichtige Fragen zu kultureller Identität exilierter und politisierter Künstler und Komponisten. Das aktuelle wendet sich im Kontext der „russischen Seele“ der soziopolitischen Opposition und Rivalität zwischen Gruppen zu, die erst dann in Versöhnung endet, wenn es zu spät ist. Sind Worte Hilfe oder Hindernis auf dem Weg zu Versöhnung? Sind unsere kulturellen Identitäten zu stark für Frieden und Liebe? Und ist die Rückkehr nach Hause die einzige Möglichkeit, zu unseren Wurzeln zurückzukehren? Dmitri Schostakowitschs Neunte, die „Kammersymphonie“ Schostakowitsch bewegten insbesondere während des zweiten Weltkriegs genau diese Fragen.

Anlässlich des russischen Sieges 1945 wollte er eine Sinfonie schreiben, tat sich jedoch angesichts derart vieler widersprüchlicher Fragen schwer, einen überzeugeden Weg zu finden. Ursprünglich wollte er das Werk für großes Orchester mit Solisten und Chor schreiben. Das Ergebnis war jedoch ein deutlich anderes und, in seinen Worten, von „transparenter, klarer, heller Stimmung“. Tatsächlich war die sowjetische Führung dermaßen unbeeindruckt von seiner Neunten, dass es 1948 zu seiner zweiten Anprangerung und einem kompletten Verbot des Werks kam. Sie wird als seine „Kammersinfonie“ gewertet. Ihre Intimität und ihr neoklassizistischer Duktus treten in Joolz Gales’ exklusiv für Ensemble Mini vergenommener  Bearbeitung für Kammerorchester auf spannende Weise hervor.

MYSTERIUM ET MAGICAE II Late-Night-Romantik @ Musikbrauerei Berlin am 08. November

„Klein ist das neue Groß, die Stunde kreativer Kammerorchester schlägt: Ensemble Mini ist unwiderstehlich.“
Der Tagesspiegel

Bruckners großartiger Abschiedssinfonie in erster „Minifizierung“ der Welt
Anton Bruckner – Sinfonie Nr. 9 (arr. Gale) **Welturaufführung**
Anton Webern – Sechs Stücke (1920)

Das aus Mitgliedern deutscher Spitzenorchester bestehende, von der Kritik hochgelobte Ensemble Mini setzt mit Überschallgeschwindigkeit seine musikalische Reise durch Anton Bruckners Sinfonien fort. Dieses Mal hat es sich seine himmlische Neunte in ihrer ganzen Majestät vorgenommen. Lauschen kann man Bruckners geistigem Vermächtnis in der sehr speziellen, von Kerzen erleuchteten Atmosphäre des verborgenen Bunkers im Bötzowkiez (Prenzlauer Berg). Der Ort trägt dazu bei, der Welturaufführung dieses Werks in der Minimalbesetzung mit 12 Ausführenden eine faszinierende Perspektive zu verleihen. Mit ihrer eindrucksvollen Bandbreite an Gemütsbewegungen und Klangfarben bilden Anton Weberns revolutionäre „Sechs Stücke für Kammerorchester“ den Auftakt des Konzerts. Sie wurden von Webern selbst für den „Verein für musikalische Privataufführungen“ arrangiert, dessen 100. Geburtstag das Ensemble Mini mit seiner Reihe „Mysterium et Magicae” feiert. Kommt zu uns für einen einzigartigen Abend der Erleuchtung und Hingabe an einem großartigen Ort. Mit DJ-Set und Barbetrieb nach dem Konzert – eine neue Art , die größten Werke der Klassik zu erleben!

Live it live! Am 08. November. In der Musikbrauerei. Im Prenzlauer Berg. In Berlin:

20:00h: Jazz-Bar
20:30h: mini-Lounge
21:00h: Konzert, danach Aftershowparty, DJ-Set

Ensemble Mini

KLEIN ABER FEIN: SYMPHONISCHER ESPRESSO
Ensemble Mini eröffnet neue Perspektiven auf klassische Musik – ohne die Essenz des Werks zu verfälschen. Im Gegenteil: Durch die minimierten „skelettierten“ Arrangements kommt die Idee des Komponisten erst richtig zur Geltung.

Schönberg und mini
Ensemble Mini will große Komponisten neu entdecken. Das Konzept minimalistischer Arrangements aufwändiger Orchesterwerke geht zurück auf eine Idee von Arnold Schönberg. Er hatte sie nicht lange nach Mahlers Tod und rief in Wien den „Verein für musikalische Privataufführungen“ ins Leben. Ensemble Mini führt diese Idee im 21. Jahrhundert fort und beweist, dass große Symphonik nicht groß und teuer sein muss, um gut zu klingen. Das Mini- Orchester von Joolz Gale ermöglicht unbeschwerten Zugang zu großen Orchesterwerken. So wird klassisches Konzertrepertoire in urbanen locations gefeiert und einem breiten Publikum zugänglich.

Joolz Gale
Der britische Dirigent Joolz Gale hat das Ensemble Mini 2010 gegründet mit jungen Instrumentalisten der Berliner Philharmoniker. Derzeit spielen 20 Musiker aus den besten Orchestern Deutschlands in seinem Ensemble Mini. Einem breiteren Publikum wurde das Ensemble Mini durch die Projekte „mini-Mahler“ in der Berliner Philharmonie und „Strauss 150: New Perspectives“ im STATTBAD Berlin bekannt. Beide Konzerte wurden von der Presse gefeiert.

Im Januar 2016 eröffnete Ensemble Mini die neue „Late-Night“- Konzertreihe mit Claude
Debussys „La Mer“ im Konzerthaus Berlin und Mahlers „Das Lied“ & „Bartok Beyond Borders“ in der Musikbrauerei.

6.10.2016 Bartók Beyond Borders, Vol. 1 in der Musikbrauerei

Musikbrauerei @ UFO Sound Studios
Greifswalder Str. 23a, D-10405 Berlin
TICKETS: 20€ (15€ ermäßigt) | 15€

21 Uhr

Bartók Beyond Borders, Vol. 1
06. Oktober 2016 | Late-Night-Premiere
07. Oktober 2016 | Konzert, mini-Lounge & DJ-Set

Bartók – Transsilvanische Tänze, arr. Badreddin
Bartók – Klavierkonzert Nr. 1, arr. Alkaei
Bartók – Konzert für Orchester, arr. Gale

ensemble mini
Joolz Gale (Dirigent)
Ali Kaaf (Artist)
Artur Pizarro (Klavier)

Am Abend des 6. und 7. Oktobers wird ‚ensemble mini‘ die Musikbrauerei auseinandernehmen!! Weltaufführungen von Bartóks Werken mit einem exzellenten Orchester und Super – Solokünstlern. Die Kompositionen sind extra für mini-Besetzung arrangiert worden, um in Berlin erstmals zu Gehör gebracht zu werden. In den mystischen Katakomben der Musikbrauerei im Prenzlauer Berg den ungarischen Komponisten Béla Bartok mal ganz anders erleben – mit Drinks in der mini-Lounge und einer Videoinstallation des syrischen Künstlers Ali Kaaf. Kein geringerer als Artur Pizarro am Klavier und Joolz Gale himself als Dirigent.

11.11.2015 Simply Sibelius Klassik Konzert in der Musikbrauerei

SIMPLY SIBELIUS + mini-Lounge Musikbrauerei

Sibelius | Suite aus Belsazars Gastmahl (arr. Gale)
Mendelssohn | 2. Klavierkonzert (arr. Gale)
Sibelius | Symphonie Nr. 3 (arr. Gale)

ensemble mini
Danae Dörken, Pianistin
Joolz Gale, Dirigent

Musikbrauerei | 20:00h | 11. November 2015

DE:
In der industriellen und rustikalen Architektur der Musikbrauerei Berlin findet aus Anlass des 150. Geburtstags von Jean Sibelius eine Weltpremiere statt: Simply Sibelius. Zum ersten Mal wird eine Sibelius Sinfonie für Kammerorchester neu arrangiert und auf das Wesentlichste für 16 herausragende Musiker reduziert. Komponiert während der Hochzeit der Romantik erinnert die 3. Sinfonie an eine einfachere Klangwelt und musikalische Erzählweise. Sie ist der perfekte Einstieg in das Werk des bedeutendsten skandinavischen Komponisten, dessen Melodien und Harmonien niemals aufhören an das schöne Finlandia zu erinnern.

So wird man sich diesen nordischen Klängen in unserer anschließenden mini-Lounge nicht entziehen können: Finlandia Wodka, skandinavische elektronische Beats und Sibelius-inspirierte Jamsessions werden zum Tanzen animieren.

Einfachheit ist die höchste Vollendung: ensemble mini bringt die überwältigende Fülle von schlichten Schönheiten und den Reichtum der auf den Hörer einströmenden Einfälle in den Arrangements neu zum Ausdruck. Wir versprechen ein besonderes musikalisches Erlebnis, wenn ensemble mini – ein Zusammenschluss herausragender junger Solisten aus Deutschlands Spitzenorchester – und die international gefeierte, von der „Welt“ als „Poetin am Flügel“ beschriebene Pianistin Danae Dörken durch ein musikalisches Fest der Einfachheit und Schönheit begleiten.

Ein klassischer Abend im Becken @ Stattbad Sa. 07.12.2013

Sa. 07.12. | Ein klassischer Abend im Becken | LITTLE Britten -ensemble mini-

GREAT Britten, LITTLE Britten – Songs of death, sleep & love.

Zu Ehren des 100-jährigen Jubiläums des britischen Komponisten Benjamin Britten hat sich ensemble mini in Zusammenarbeit mit dem Konzerthaus Berlin und STATTBAD etwas ganz Besonderes ausgedacht: Mit einer starbesetzten Mischung aus Symphonischem und aus der Kammermusik erreicht ensemble mini mit zwei erlesenen Konzertabenden ein Publikum, das sich sonst eher außerhalb der großen Konzertsäle tummelt. An zwei kontrastreichen Orten werden Brittens Kammermusik, Werke von Dmitri Schostakowitsch und Stücke des Kanadiers Claude Vivier aufgeführt.

Benjamin Britten/Anna Clyne – A Hymn to the Virgin
Claude Vivier – Bouchara
Benjamin Britten – Sinfonietta
Benjamin Britten – Nocturne

Sam Furness, Tenor
Yuka Yanagihara, Soprano
Joolz Gale, Dirigent
ensemble mini

**Zusätzlich zu dem oben genannten Konzert zeigt ensemble mini die Deutschlandpremiere der BBC-Dokumentation „Britten´s Endgame“ (John Bridcut) um 18:30.**

Stattbad

Gerichtstraße 65 13347 Berlin