Kater Blau

kater-blau

  • Holzmarktstr. 25, Berlin unter der S-Bahnbrücke
  • Offen ab 23.00 Uhr
  • Eintritt & Getränke eher teuer
  • Tür durchaus schwierig
  • Desscode: Hippster, no Suits

september, 2020

—–ENGLISH BELOW—–

 

Nach dem Soft Opening an Pfingsten 2014 und einem knapp zweimonatigen, halböffentlichen Probebetrieb kehrte der Kater Holzig als Kater Blau zurück auf das Gelände der ehemaligen Bar25. Its a neverending story… Geöffnet ist freitags bis montags. Rein passen etwa 200 Leute, mit Outdoor Area und „Agnes“ ist dann Platz für bis zu 800 rumhüpfende Menschen. Die „Agnes“, ist ein großen Holzboot, das vor dem Kater Blau in der Spree rumdümpelt und als Terrassen Ersatz dient. Betreiber ist die 2014 gegründete Kater Club GmbH. Geschäftsführer ist Christoph Klenzendorf, der zuvor schon die beiden Vorgängerclubs mitgegründet hatte.

Das Konzept heißt SaSoMo (Samstagsonntagmontag) und macht von vornherein klar, dass es wie beid er Bar25 durch geht. Von Freitag auf Samstag gegen Mitternacht mit einer Unterbrechung im Lineup am Samstagnachmittag und -abend abgesehen, ist offiziell durchgehend bis Montagmorgen geöffnet. Einer der Residents ist weiterhin Dirty Doering, der schon in der Bar 25 aufgelegt hatte. Die Türsteher, die teilweise auch schon für die Vorgängerclubs gearbeitet haben, sorgen für eher strenge Auswahl der Gäste. Wirst du nicht reingelassen, dann bleib geschmeidig und mach keinen Stress. Nachfragen werden eh nicht beantwortet. Innerhalb des Clubs gibt es kurz hinter dem Eingang den Kater Kiosk, der ebenfalls unter diesem Namen schon beim Kater Holzig vorhanden war, und an dem Süßigkeiten, Getränke und diverse Utensilien verkauft werden. Tagsüber legen hier auch DJs auf. Im Innern der Gebäude gibt es zwei Tanzflächen, den Heinz Hopper Floor, der die ganze Zeit über bespielt wird, und den etwas kleineren Acid Bogen.

Im Kater Blau gibts große Chillout Areas und genug Platz für hunderte Leute. Wenn es in der Schlange mal wieder länger dauert. Auf der anderen Seite der Straße ist eine Tankstelle. Nicht alles ausgeben, der Eintritt ist mit 10-12 Euro auch noch zu beachten. Zur Historie: 2004 wurden einige Bretterbuden an der Spree aufgestellt, daraus wurde ein mittelständisches Unternehmen, die Bar25, mit Club, Zirkus, Restaurant. Auf dem BSR Gelände war 2010 Schluss. Dann gings auf die andere Spreeseite in der alten Seifenfabrik weiter, der Club hieß jetzt Kater Holzig. Man kam dort über das Gelände des Lichtparks rein, mit dem sich der kater einen unschönen Streit leiferte. Witzigerweise gings dabei auch um Lautstärke. Die Macher kauften das alte Gelände zurück, mithilfe einer Schweizer Stiftung.

Dann kam diese ganze Holzmarkt und Mörchenpark Geschichte dazu. Siehe Story hier und hier.

—–ENGLISH—–

After the soft opening in June 2014 and a two-month, semi-public trial run, the Kater Holzig returned to the premises of the former Bar25, Its a neverending story… Open from Friday to Monday. There are about 200 people in the outdoor area and „Agnes“ is a place for up to 800 people jumping around. The „Agnes“, is a big wooden boat, which is used as a replacement for the terrace in front of the blue tomcat. The operator is Kater Club GmbH, founded in 2014. The managing director is Christoph Klenzendorf, who had previously co-founded the two predecessor clubs.

The concept is called SaSoMo (Saturday Sunday Monday) and makes it clear from the outset that it goes through like both he Bar25. From Friday to Saturday around midnight with a break in the lineup on Saturday afternoon and evening, except for the official opening until Monday morning. One of the residents is still Dirty Doering, who had already hung up in the bar 25. The bouncers, some of whom have already worked for the predecessor clubs, ensure a rather strict selection of guests. If you’re not let in, stay pliable and don’t stress. Questions will not be answered anyway. Inside the club there is a hangover kiosk just behind the entrance, which is also called Kater Holzig, where you can buy sweets, drinks and various utensils. During the day DJs also play here. Inside the building there are two dance floors, the Heinz Hopper Floor, which is played all the time, and the slightly smaller Acid Arc.

In the blue male there are big chillout areas and enough space for hundreds of people. When it takes longer in the queue again. There’s a gas station across the street. Don’t spend everything, the entrance fee of 10-12 Euro is to be baht.

History: In 2004, a number of wooden sheds were erected on the river Spree, which became a medium-sized company, the Bar25, with a club, circus and restaurant. The BSR site was closed in 2010. Then we went on to the other side of the river in the old soap factory, the club was now called Kater Holzig. One came in there over the area of the light park, with which the tomcat fought an unpleasant quarrel. Funnily enough, it was also about volume. The makers bought back the old premises with the help of a Swiss foundation.