Pressemitteilung: Verdrängung eines wichtigen Musikkulturellen Standortes in Berlin-Kreuzberg durch Samwer Bruder (Rocket Internet).

Der Privatclub in der Skalitzer Str. in Berlin Kreuzberg sollte durch Verdopplung der Miete von seinem Standort ausgeschlossen werden. Eine Fortsetzung des Mietvertrages über 2022 hinaus soll ausgeschlossen werden.

Im Mai 2016 wurde das alte Postamt in der Skalitzer Str. in dem sich auch der Privatclub seit 5 Jahren befindet an die Samwer Brüder, explizit Marc Samwer bzw. an eine durch seine Vermögensgesellschaft gehaltene Objektgesellschaft im Steuerparadies ansässigen Luxemburg verkauft. Das Management dieser Gesellschaft sitzt hingegen in Berlin. Im Juni 2016 hat der Privatclub seine mit dem alten Eigentümer, der OIKOS GmbH vertraglich festgelegte Option auf weitere 5 Jahre Mietverlängerung ab 01.10.2017 bis 30.09.2022 wahrgenommen. Diese Optionsverlängerung ist direkt von der Hausverwaltung zu den bisherigen Konditionen bestätigt worden. Wir haben einen hohen sechsstelligen Betrag in den Standort investiert. 8 Monate später forderte der neue Eigentümer Samwer, Mietverhandlungen aufzunehmen, mit der Forderung die Miete für den verlängerten Mietzeitraum von 5 Jahren auf 22,00€ nettokalt zu verdoppeln. In mehreren Gesprächen mit verschiedenen Eigentümervertretern des Samwers wurden Kompromissvorschläge, wie z.B. eine angemessene Erhöhung der Miete gekoppelt mit einer Verlängerung des Mietvertrags auf weitere 5 Jahre strikt abgelehnt und man machte uns deutlich, dass man uns an diesem Standort nicht mehr haben will. Abgesehen von jeder rechtlichen Grundlage für diese Forderung, auch weil der Betreiber des
Privatclubs, die Milchmädchen Musikkultur GmbH den Standort, die alte ruinöse Paketstation des Postamtes mit eigenen Mitteln ausgebaut und dort weit mehr als ¼ Million Euro investiert und zusätzlich bis zu 30 Arbeitsplätze geschaffen hat, würde dass das AUS für den Privatclub bedeuten. Der Privatclub ist ein eher kleiner Veranstaltungsort für junge aufstrebende Bands, wo auch viel Aufbauarbeit geleistet wird, da nicht alle Konzerte von jungen, eher unbekannten Bands naturgemäß, nicht unbedingt immer gut besucht sind. Trotzdem ist der Privatclub inzwischen eine Musikkulturelle Institution und sehr beliebt beim Publikum, sowie bei Künstlern national und international. Eben deswegen ist der Standort auch für Berlin sehr wichtig.

In den 5 Jahren, die der Privatclub seinen Standort im alten Postamt in der Skalitzer Str. hat, gab es niemals mit dem alten Eigentümer, Gewerbe-Mitmietern oder Nachbarn Ärger oder Stress. Nicht nur, weil der Betreiber, die Milchmädchen Musikkultur GmbH beim Ausbau des Objektes, in Absprache mit dem damaligen Eigentümer sehr auf den Schallschutz zu der damals gegeben Mietersituation geachtet hat, auch weil der Standort für einen Club optimal ist. Es gibt keine direkten Nachbarn, die Lage ist direkt zwischen dem Schlesischen Tor und dem Görlitzer Bahnhof an der großen Hauptstraße Skalitzer Straße mit U-Bahn / Hochbahnverkehr. Also, auch eines der größten Probleme von Konzert-Venues – eine Lärmbelästigung für Anwohner ist hier kein Thema und es gab in den letzten 5 Jahren nie Probleme!

Solche für den Club und vor allem den Konzertbetrieb geeigneten, seltenen Standorte in zentraler Lage sollten auch von der Stadt und dem Bezirk geschützt werden, damit nicht noch mehr überteuerte Büroflächen daraus geschaffen werden. Im Dezember 2017 wurde nach jahrelangem Leerstand das 1.OG direkt über dem Privatclub vermietet, aber anscheinend wurden nicht die baulichen Grundvoraussetzungen für einen Bürobetrieb über einem seit Jahren praktizierenden Musikclub geschaffen. Nun hat der Eigentümer Samwer über seine Rechtsanwälte den Privatclub abgemahnt und mit
Kündigung und Forderung von Schadensersatzansprüchen aus Mietminderung gedroht, wohl mit der Hoffnung das bestehende Mietverhältnis sofort zu beenden.