Betrachtungen einer Auflege Muschi oder abstruse Gedanken eines DJs

kam in den laden, erstmal ein bier geordert, sonst is arbeiten scheiße….

das erste was mir in die augen stach war eine asiatin, die an die schulter eines typen gelehnt, schlief.

asiaten und alkohol…

schräg war, dass die zwei typen die auch auf der couch saßen, fotos davon machten und reihrum die plätze wechselten

armes mädel…

sie gingen dann auch relativ schnell.

ob sie die kleine zuhause ablieferen oder vergewaltigen würden… steht in den sternen aber der himmel war leider bedeckt.

ich hab noch gefragt aber ich traute der antwort ncht.

die nächsten für den darwin award des abends war eine, man kann es fast ahnen, gemischte partygruppe.

vom wochenende und leben in der großstadt beseelt, sollte dies im digitalen bild festgehalten werden.

eine mädchen fuhr erstma den zoom aus und wunderte sich, wohlgemerkt einen meter vom rest entfernt stehend, warum es nicht alle drauf bekam.

keiner sagte es ihr und so ging sie einfach immer weiter zurück…

dann drückte sie auf den vermeintlichen auslöser und die kamera schaltete ab…

ich konnte mir ein hämisches lachen icht verkneifen.

witer gehts…

schwarzgelockte curlykopfmulattin.

zieht alle blicke auf sich.

nice.

ihr beim reden zuzusehen ist anstrendgend

die hände fliegen die ganze zeit in die luft

ist das ne rede zur revolution oder gehts doch nur ums übliche…?

ja, der und der und und überhaupt.

schnell gelangweilt vom zusehen.

außerdem riechen die komisch und haben aus der nähe immr viele kleine huckel auf der haut.

anyway… was mir im kopf rumschwirrt ist manchmal eher strange und unblogbar

seis drum.

mich nerven die typen, die die ganze zeit ums pult rum stehen.direkt an der tür. mit jacken. obwohl es sehr sehr warm ist.

was soll das?

smalltalk ohne augenkontakt

bleibt doch zuhause und glotzt mir nicht andauernd aufs mischpult.

ich muss pinkeln.

die platte die grad läuft macht mir ein ungutes gefühl

zu laut, dratisch, fordernd: zu viel berghain

will ich garnicht.

ENDE UND AUS