25.6. SolidariSea – Soliparty @ Watergate

Donnerstag um 21:00

watergate club
Falckensteinstr. 49, 10997 Berlin

Dixon
Stefan Goldmann
Finn Johannsen
Wasn & Wunderwaffel
Mr Raoul K
Carlos de Brito
C.Love

„SolidariSea“ – Für Solidarität und Kunst ohne Grenzen, denn der Fisch stinkt vom Kopf her.

„Als am 1. November 2014 eine kleine Gruppe von Aktivisten und Künstlern die Mauerkreuze am Reichstag am helllichten Tage verschwinden ließ, um auf die aktuelle Situation Geflüchteter an den Grenzen Europas aufmerksam zu machen, war die Empörung groß. Monate später kann man getrost behaupten: hätte diese Aktion ein Handeln der Politik nach sich gezogen, es hätte weniger Tote im Mittelmeer gegeben.

Da die Künstler nicht vorhatten, die Kreuze vor der Feier zum 25-jährigen Mauerfalljubiläum zurückzubringen, war die Empörung umso größer. Denn neben den vergangenen Grenztoten auch an die derzeit und zukünftig Sterbenden zu erinnern passte nicht ins Konzept der Einheitsfeierei. So wurde der heuchlerischen und sich fern der Realität bewegenden Politik kräftig in die Suppe gespuckt.

Diese Aktion hatte dennoch Nachwirkungen. Positive, die in mediale Rückkopplung, die sich gewaschen hatte, und in zahlreiche private Initiativen mündete. Aber auch weniger schöne, die eine weitere hässliche Fratze des Staates offenbarten. Es wurde abgefragt, überwacht und ermittelt und in aller Widerlichkeit mit den Muskeln gespielt.

Eine der Initativen, die nicht mehr abwarten und zuschauen wollten, ist die Sea-Watch – ein Zusammenschluss aus Privatpersonen, die sich kurzerhand ein Boot kauften, dieses ausstatteten und seit kurzem im Mittelmeer kreuzen, um Flüchtlingen auf ihrer Flucht beizustehen und Hilfe zu leisten. Solidarität und Freiheit können 2015 nur feststehende Konstanten sein und sollten nicht verhandelt werden. Zivilcourage und gelebter Humanismus sind nichts was herausragt, sondern unser Selbstverständnis definiert.

Daher haben wir uns entschieden, über den Sommer mit drei Parties, deren Einnahmen immer neu und an andere engagierte Organisationen und Initiativen übergeben werden, ein Zeichen zu setzen. Grundrechte sind nicht verhandelbar und Widerstand und Zivilcourage unsere Antwort.
Die Erlöse der ersten Party, die am 25.6. mit der Unterstützung des Watergates stattfindet und bereits um 21 Uhr beginnt mit einem Vorabinfo- und Rahmenprogramm, werden an die Sea-Watch und das Zentrum für politische Schönheit übergeben.

Wir bitten zum Tanz!

Wer direkt spenden, Fördermitglied werden oder einfach nur weitere Informationen erhalten möchte:
www.politicalbeauty.de
www.sea-watch.org

english:

„SolidariSea – Solidarity and art without borders because the fish rots from the head down.”

On 1 November 2014 a small group of activists and artists took from the Reichstag the crosses that commemorate those who lost their lives at the inner German border in order to raise awareness for the current situation of refugees at the European borders. Considerable public outrage followed suit, though months later it is clear that if this performance had prompted politicians to act there would have been fewer victims in the Mediterranean. When the artists did not return the crosses in time for the 25th anniversary celebrations of the fall of the Berlin Wall the public outcry became louder. To remember the past dead together with the current and future victims did not fit into the concept of unification celebrations, and thus things were spoiled for those hypocritical and unrealistic politics. The campaign’s aftermath was both positive, with undeniably great media impact and an accompanying push for numerous private initiatives, and negative, in revealing yet another ugly face of the state and its repulsive flexing of muscles through enquiries, surveillance, and investigations. Sea-Watch is one of the private initiatives by individuals who could no longer wait passively. They joined in the common cause of buying a ship, equipping it and cruising the Mediterranean in order to succor refugees. In 2015 solidarity and freedom need to be non-negotiable constants. Courage and lived humanism are nothing to stand out but rather define our self-conception. That is why throughout the summer of 2015 we will be sending a clear signal with three charity fundraisers whose revenues will be given to varying organisations and initiatives committed to helping refugees. Fundamental rights are not negotiable and resistance and courage are our response. All revenues of our first party, which takes place on 25 June 2015 at and with the support of Watergate, will go to Sea-Watch and the Center for Political Beauty. We start early at 9 pm with an information and supporting programme before the music starts.