30.01. Music Clip Night – Dance to the Videos of Anton Corbijn @ C/O Berlin

Music Clip Night – Dance to the Videos of Anton Corbijn

Zum Abschluss der Retrospektive von Anton Corbijn lädt C/O Berlin am Samstag, den 30. Januar 2016, ab 22 Uhr zur Music Clip Night ins Amerika Haus in der Hardenbergstraße 22-24 ein. Auf einem Dancefloor mit großen Leinwänden wird eine breite Auswahl an Musikvideos des niederländischen Fotografen und Regisseurs projiziert. Bars sowie die Ausstellung sind geöffnet.

„Words are very unnecessary.“ Depeche Mode

Aus dem Medium Fotografie hat sich Anton Corbijn nie etwas gemacht. Musik war immer seine große Liebe – bis heute. Und so sind seine Clips für Bands und Musiker nie reine Werbeflime, sondern kleine visuelle Meisterwerke, die aus großem Enthusiasmus heraus und tiefer Leidschaft entstehen. Zwischen rauer Körnigkeit, spontaner Unschärfe und harten Kontrasten schimmern in seinen bewegten Bildern eine tiefe Verletzlichkeit und große Vertrautheit hervor – flüchtige, vielschichtige und unendlich fesselnde Nuancen von Initimität.

Seit über 30 Jahren prägen die Clips von Anton Corbijn das öffentliche Image und die visuelle Identität von weltweit bekannten Musikern und Bands. Die Ideen, Narrationen und Szenarien für die Videos stammen immer vom Regisseur selbst – Musikindustrie, Labels und Künstler haben nur wenig Einfluß auf den künstlerischen Prozess. Mit der bewussten formalen und auch inhaltlichen Verweigerung des gewohnten Glamours zelebriert Anton Corbijn die Anti-Pose und den Anti-Star. Diese Dekonstruktion des jeweiligen Images erweist sich nur als neue Stilisierung und Spielart innerhalb der unendlichen Transformation der Popkultur. Wie schon in seinen Fotografien lotet er auch in seinen Musikvideos die Ambivalenz zwischen Image und Authentizität, zwischen Inszenierung und Realität, zwischen Akteur und Betrachter aus.

Am letzten Wochenende der Retrospektive lädt C/O Berlin zum Tanzen und Betrachten ein und präsentiert eine große Auswahl an Musikvideos von Anton Corbijn – von den allerersten Filmen für die deutsche Waveband Palais Schaumburg sowie Art of Noise über legendäre Clips für Depeche Mode, U2 und Nirvana bis hin zu filmischen Werke für Coldplay, Herbert Grönemeyer, The Killers und Arcade Fire.

C/O Berlin zeigt die Retrospektive als einzige Station in Deutschland. Die Ausstellung besteht aus zwei Teilen: „Hollands Deep“ bietet einen Überblick über sein gesamtes Werk der vergangenen 40 Jahre – von seinen frühen schwarz-weiß Fotografien bis hin zu persönlichen Projekten und konzeptuellen Serien. „1-2-3-4“ präsentiert seine Arbeiten aus der Musikwelt mit teils nie veröffentlichte Aufnahmen.

Music Clip Night 30. Januar 2016 . ab 22 Uhr
Eintritt 10 Euro

Retrospektive bis 31. Januar 2016
Öffnungszeiten täglich . 11 bis 20 Uhr
Eintritt 10 Euro . ermäßigt 5 Euro

Ort C/O Berlin . Amerika Haus
Hardenbergstraße 22-24 . 10623 Berlin