12.11: Recycle: NEOSIGNAL ft. PHACE, MISANTHROP, EMPEROR, HYBRIS im Club Gretchen

12.11.2016 / 23.30 / RECYCLE – BERLIN’S FINEST DRUM’N’BASS: NEOSIGNAL BERLIN

Club Gretchen

BOX1

PHACE (Neosignal/Critical)
MISANTHROP (Neosignal/Division)
EMPEROR (Critical/UK)
HYBRIS (Invisible/Metalheadz/CZ)
N’DEE (Recycle)
SURVEY (Invisible/Recycle)
MCs: MACE & JAMIE WHITE (Recycle)

BOX2

ANDRÉ LANGENFELD & FRIENDS

NEOSIGNAL: Progressiv kreativer Drum’n’Bass.

Recycle & Neosignal präsentieren euch heute eine dynamische Labelnacht sowie das frische Album „Misanthrop”. Der Namensgeber dieses Werks gehört seit mehr als zehn Jahren zu den umtriebigsten Künstlern unserer Republik. Als DJ bespielt Misanthrop weltweit Clubs und Festivals, als Produzent veröffentlicht er erfolgreich auf renommierten Labels wie Division, Shogun Audio, OWSLA, Mau5trap, Renegade Hardware, Subtitles Music und seinem eigenem Imprint Neosignal Recordings, welches er mit Phace zusammen betreibt. Hier erschien auch das gemeinsame Album „From Deep Space“ nach einer Schaffensphase von eineinhalb Jahren. Das komplette Ding glänzte durch seine stilistische Flexibilität sowie geschmackvolles Sounddesign. Individuell, cutting-edge und mit der notwendigen Portion Deepness und Härte. Heute feiern wir gemeinsam mit euch sein brandneues, selbstbetiteltes Album. „Misanthrop” ist eine gut durchdachte Tour de Force in Sachen Produktionsqualität und Vielfalt. Das Repertoire reicht hierbei von Komplettabriss bis hin zu detailverliebten Soundexperimenten jenseits der Massenkompatibilität.

Den bereits erwähnten Phace kennt man seit seinem düster unterkühlten Debüt-Album „Psycho“, das selbst Altmeister Hitchcock im Grabe erschaudern lässt – ein Hi-Speed-D&B-Massaker mit Industrial Sounds, shuffelnden Drumlines und tiefen Bässen. Hervorzuheben ist auch die jahrelange Zusammenarbeit mit Noisia, die zahlreiche Tracks und andere Projekte hervorgebracht haben. Neben unzähligen EPs wie beispielsweise „Now & Tomorrow“, „Energie“ und „Motor“ brachte Phace im letzten Jahr mit „Shape The Random“ sein erstes Soloalbum heraus, auf dem er mit einigen Überraschungen der dunklen Seite von Drum’n’Bass die progressive Kreativität zurück gibt.

Hinzu kommt der junge Engländer Conor Jake Corrigan aka Emperor. Mit seinem vorantreibenden Sound macht er seit seinem Debüt-Track „Monolith” im Jahre 2012 mächtig Wirbel, so dass mittlerweile kein Set von internationalen Top Acts wie Andy C, Teddy Killerz oder auch Wilkinson ohne eine Nummer von ihm auskommt. Bei Critical Records angekommen, blüht Conor erst so richtig auf – vor allem die EP „Hello World EP“ (mit Mefjus) darf als Meilenstein angesehen werden.

Der ursprünglich aus Washington DC stammende Wahl-Prager Evan Vischi aka Hybris verleiht seit 2010 auf Labels wie Criticals Sublabel Modulations, Metalheadz, Blackout Music, Dispatch und Invisible Recordings seinem eigenen experimentell-minimalen, technisch versierten Sound und dunklen Soundscapes den letzten Schliff. Obendrauf gibt’s ebenfalls floortaugliche Musik unserer Recycle-Residents N’Dee und Survey, während in Box 2 der gute André Langenfeld für einen elektronisch breit gefächerten Mix an den Plattentellern sorgt.