10.02.2017 / 23:59 Damage Music Night im Suicide Circus

Suicide Circus
Fri. 10.02.2017 / 23:59
Damage Music Night

Architectural Live* (architectutal, non series)
Alexander Kowalski (damage music berlin)
Mario Berger (tresor berlin , damage music berlin)
Marcel Heese (finitude music, tresor berlin)
+ more

Wenn man als Künstler einen umfangreichen Output vorzuweisen hat, ist dieser fast zwangsläufig beständigen Änderungen unterworfen. Um dies in geordneten Bahnen zu halten schuf sich Juan Rico, besser bekannt als Reeko 2010 nach ersten Ausflügen als Kevin Pearson oder Neither ein zusätzliches zentrales Standbein – Architectural. Stilistisch ist das Reeko in grooviger wenn man so will. Weniger gebrochene Beats und großspurig geschichtete Soundscapes, dafür mehr rattige Drums wie im Track 7.1. auf dem gleichnamigen Label. Dabei schafft er um sich und seine Musik fast so etwas wie eine auf spanischem Boden beheimatete Detroit/Chicago Enklave, denn bezüglich etwaiger Plattenlabels ist er seinem Heimatland treu geblieben, sei es Semantica oder Oscar Muleros Pole. Von thematisch verpackter Musik kann Alexander Kowalski ein Lied singen. Anders als Juan, der weiterhin sehr aktiv pendelt, hat er seinen aktuellen Output seit inzwischen einigen Jahren ausschließlich unter dem d_func Alias gebündelt. Seine Platte auf Affin aus dem vergangenen Jahr spricht eine knallige Sprache. Als Teil der Stammmannschaft des alteingesessen Berliner Plattenladens Melting Point sitzt Mitch quasi an der Quelle. Um so mehr freuen wir uns auf eine von Diversität geprägte Werkschau aus neuem und altem.

If you have an extensive output as an artist, it is almost inevitably subject to constant changes. To keep this in order, Juan Rico, better known as Reeko 2010, made his first outing as Kevin Pearson or Neither and has an additional leg – Architectural. Stylistically, the Reeko alias is more groovy if you like. Less broken beats and flashy layered soundscapes, more rattled drums like in Track 7.1. On the label of the same name. He creates around him and his music almost a Detroit / Chicago enclave based on Spanish soil, because he has remained faithful to his home country, whether on Semantica or Oscar Mulero’s Pole. Alexander Kowalski is also known to play some thematically packed music. Unlike Juan, who continues to be very active, he has bundled his current output for the past several years exclusively under the d_func alias. His record on Affin from last year speaks a loud language. As part of the regular team of the old-fashioned Berlin record shop Melting Point, Mitch sits pretty much at the source. We look forward to a show of diversity of the new and old.