REGINA KELAITA Fotoausstellung im Raum für drastische Maßnahmen 12. Juli 2014

Würste, Wolken, Jogger, Straußvögel, Fenster, Überwachungskameras und andere banale Begegnungen alltäglicher Objekte aus der urbanen Nachbarschaft zeigen wir in der Fotoausstellung „Interventions of the unreal and other camouflaging techniques“ der Künstlerin Regina Kelaita.

Zufällige Widersprüche verkünden die Absurdität des Gewöhnlichen, werden zu ironisch visuellen Gedichten, die die Dissonanz von Verlangen und Funktionalität andeuten.

REGINA KELAITA – INTERVENTIONS OF THE UNREAL… AND OTHER ABSURD CAMOUFLAGING TECHNIQUES

Vernissage: Samstag, 12. Juli 2014 ab 19h
Öffnungszeiten: Di und Do 16:00 – 19:00 Uhr und am Wochenende.

Raum für drastische Maßnahmen

Über die Künstlerin / about the artist:
Regina Kelaita (1979) is an Assyrian-Iraqi-German who grew up switching between London, England and Bonn, Germany, leading to the outsiders perspective that is at the root of her work.
Her focus has always been on photography and video, while studying Fine Art at Chelsea College of Art and Design in London and at the Gerrit Rietveld Academie in Amsterdam. Regina currently lives and works in Berlin. Regina Kelaita (1979) ist eine Assyrisch-Irakische-Deutsche, die zwischen London, England und Bonn, Deutschland aufgewachsen ist, was zu dem Außenseiter-Blick führte, der Ihrer Arbeit zugrunde liegt. Sie studierte Bildendende Kunst an der Chelsea College of Art and Design in London und an der Gerrit Rietveld Academie in Amsterdam, wobei ihr Schwerpunkt schon immer auf Fotografie und Video lag. Regina lebt und arbeitet gegenwärtig in Berlin.