06.04.2018 FANATIC im Suicide Circus

FRI 06.04.2018 / 23:59
FANATIC

Suicide Circus

club:
CALLE WERSÄLL (jazzpod)
PROJEKT GESTALTEN (pornceptual, vraaa Rrecords)
MIRO LOPASSO (mord records)

tent:
MIKE STARR (biotop label, industrie, bpitch berlin)
SAMUEL GIEBEN (love on the rocks)
Was Techno aus Schweden zu bieten hat, steht und fällt nicht nur mit Größen wie Cari Lekebush, Jasper Dahlbäck oder Adam Beyer. Calle Wersäll etwa pusht als Vollblut-DJ die dortige Szene mit seiner Jazzpod Mixtape Serie. Zu empfehlen der Mix von eben jenem Cari Lekebush, um den Bogen zu den Großen wieder zu schließen. Aber auch aufstrebende Talente wie etwa Sara „Lego“ Kanerva aus Stockholm werden gefeatured. Projekt Gestalten legte mit “The Fight, The Victory, The Death” vergangenes Jahr einen spektakulären Acid-Beitrag für unser Rituals Label hin, von dem wir immer noch nicht genug bekommen können. Wer den Track noch nicht gehört hat, sollte das unbedingt nachholen. Auch als Teil des Kunstprojekts Pornceptual ist er umtriebig unterwegs. Miro Lopasso, Mike Starr und Samuel Gieben vervollständigen das vielseitige Line-up. Ersterer drückte der Herdersmat (Part 1-7) Compilation auf Mord mit dem Track „Beneath“ seinen Stempel auf, während Mike Starr Argy und Mama für Ellen Aliens Bpitch Control remixte. Samuel Gieben wiederum sorgt als Teil von Paramidas Love On The Rocks Konsortium mit seinen Sets zwischen vertracktem House, Acid und 80s Pop Romantik für Furore.

no homophobia # no racism # no sexism # no bullshit.