Open air vs. Club vs. Abstauber

Die Clubs in Berlin werden sich dieses Jahr wohl wieder umschauen (oo) wo die Leute bleiben.

Das war schon letztes Jahr so und da der Irrsinn schon soweit ging, bereits Open airs im Februar zu veranstalten, dürfte 2013 wohl noch ne Schippe an Events oben drauf kommen. Viele Clubs haben inzwischen gemerkt, wo der PR Hammer hängt, und deklarieren, sobald sie sowas wie eine Außenfläche haben, ihre Parties einfach als Open Airs. Bekanntester Vertreter dürfte wohl Playplus sein, die mit den „Fuck me now and love me later“ Partys im Arena Club an den Start gingen, und nun die Badeschiff Open airs machen.

Suicide Circus und Sage und Fisere Miese zogen nach und haben nun auch eigene Open airs im Angebot. Der Lichtpark ist, ebenso wie die Rummelsbucht komplett darauf ausgerichtet. Das Weekend kann letztlich auch draußen machen, genauso wie das Golden Gate. Muss ja nur das Zelt weg.

Nur… und das war auch immer ein bißchen der Kitzel an der Sache,  es ist dann auch nix illegales mehr wie auf ner Wiese oder im Park, sondern einfach nur noch Party mit Außenbereich.  Und so kommen sogar schon die großen Zeitungen daher mit einem Abgesang  auf die inflationätere Feierkultur im Freien. es bleibt abzuwarten, ob Berlin dem Beispiel Halles folgt und Parties im Park einfach zulässt, oder ob einfach jedes nicht angemeldete Open Air dieses Jahr gerade mal eine halbe Stunde überlebt. Sicher scheint dieses Jahr eine Art Open Air Hopping zu kommen, also von einem Open Air zum anderen, bis die Polizei dann auch eintrifft. Wenn sich die Veranstalter einigen, könnte man ja alles wie beim Open Air to go über einen Stream laufen lassen, wo die Leute dann Ghettoblaster mitbringen. Dann spart das zumindest eine Menge Equipment.

PS: Zum Thema FB Pages wie „Open airs in Berlin“. Natürlich wird es eine Menge Leute geben, die sich denken: „och wie doof, warum hab ich das nicht gemacht.“ und man kann ihnen nur zurufen, weil ihr engstirnig seid, oder da doch drüber steht, oder antikommerz seid, oder was auch immer… und letztlich das vielleicht auch einfach nicht euer Ding ist und ihr darin den „Ausverklauf“ einer Kultur seht, die ihr liebt und seit Jahren lebt. Lustigerweise stimmen alle Punkte, aber der letzte dürfte der für viele passendste sein.

Open airs in Berlin und Berlin Open Airs wird wohl von einem Holi Veranstalter betrieben.

Open Air liebt Berlin hat damit wohl nichts zu tun. Ein Impressum  gibt es, was positiv zu bewerten ist. Die dazugehörige Page bietet aber ein sehr trauriges Bild. (warmtanzen.de)

Dann gibt es noch:

Open Airs Berlin – ohne jedwede Kontaktmöglichkeit oder Impressum.
OPEN AIR Guide Berlin – ohne jedwede Kontaktmöglichkeit oder Impressum.
Berlin Open Airs – ohne jedwede Kontaktmöglichkeit oder Impressum.

Alle Seiten haben eins gemeinsam, totale und teilweise rechtswidrige Verschwiegenheit.

OPEN AIRS BERLIN