Start LABELS BERLIN Labelinterview: Wuza Records

Labelinterview: Wuza Records

512
0

Wie bist du dazu gekommen, das zu tun, was du tust? Wann kam die erste Idee, das Label zu kreieren?

2016 meinte mein Kumpel Marcus Klee beim Feiern ich solle ein Event bei ihm (KPAX) organisieren. Das lief ziemlich gut. Kurz darauf wurde ich eingeladen ein weiteres Event in einem Club zu hosten. Dieser Club wurde zu meinen Zuhause und Wuza hat sich dort entwickelt und ist gewachsen. Nach und Nach kamen mehr Artists dazu und somit zwangsläufig auch Produzenten, das sich das heutzutage mehr durchmischt. Mit dem Gedanken hatte ich schon länger gespielt aber bei den vielen Events kam ich nicht dazu genug Energie und Zeit in ein neues Projekt zu stecken. Corona ist zwar kacke und hat mir total den Boden unter den Füßen weggerissen aber dadurch hatte ich genug Zeit mich mit dem Label auseinander zu setzen.

Nenn ein paar Statistiken, wann das Label erstellt wurde, wie viele Releases, wieviele Vinyls und wieviele Pakete/Pakete haben wurden versendet?

Statistiken gibt es natürlich noch keine. Der Presale startete am 26.2.2021 und der offizielle Start auf allen Plattformen am 13.2.2021.  Zu Anfang wollten wir mit einer Compilation starten, die alle Produzenten aus der Crew vereint. 2021 werden wir nur interne Singles, EPs und Alben releasen. Was 2022 passiert steht noch in den Sternen.

Aus welchem Land kommen die meisten Käufer?

Vermuten würde ich Deutschland & Frankreich, da dort unsere Fanbase am größten ist.

Auf welche Veröffentlichung bist du am meisten stolz?

Besonders freue mich aber auf die erste EP, da es eine Kooperation von Raphael Hofman und eines meiner größten Idole ist.

Kannst du beschreiben, was ein typischer Büroalltag für dich bedeutet?

Da ich nicht so der Schreibfan bin: Telefonieren! Und seit neustem Zoom. Ich hoffe, das ist bald vorbei.

Wer macht mit? Produzierst du selbst auch oder bist DJ?

Das Team besteht aus: Yve texte, Lisa Ghio Grafiken, Matthias Mastering den Produzenten Amount, Dramasquad, El Mundo & Zazou, Heidenreich, Mary Quo, MONAMI, Raphael Hofman, Riyoon, Skollaris, Starkato und mir. Ich in kein DJ/Produzent. Starkato hilft mir gelegentlich bei der einen oder anderen Sache.

Welche Vertriebswege nutzt du?

Paradise Distribution. Echt entspannt mit denen. Derzeit müssen die nur etwas unter mir leiden, da ich mich erstmal in das Ganze reinfuchsen muss.

Schon mal bei Klickzahlen auf Soundcloud nachgeholfen?

Bei Klicks nein, Reposts ja. Klicks zu pushen finde ich albern. Reposts sehe ich an wie ein Poster für ein Event zu machen. Die Leute entscheiden selbst ob sie dem folgen oder nicht.

Wo findest du junge hungrige und ambitionierte artists?

Empfehlungen und Freunde und Fans aber auch crew artists.

Wenn du nach neuer Musik suchst, was sind Schlüsselelemente und Faktoren, nach denen du suchst, abgesehen davon, dass es offensichtlich ein großartiger Track ist?

Da ich kein DJ / Produzent bin, gehe ich letztlich nur nach Emotionen, die ich beim Hören bekomme.

Wie würdest du den Stil und die Vision des Labels beschreiben?

Eine rote Linie haben wir mit Sicherheit nicht. Da es Residents einer Veranstaltungsreihe sind mit mehreren Floors… go with the flow, also ein wilder Mix.

Für die Produzenten da draußen, die ihre Demos per E-Mail einsenden, welche Tipps würden du ihnen geben, wenn sie ihre Tracks schicken?

Just do it aber bitte nicht böse sein wenn eine Absage kommt. Es ist einzig allein Geschmack der entscheidet…

 

Vorheriger ArtikelTerry Tester – Breeze Unlimited
Nächster ArtikelRecord Release: Wuza Records Compilation
Born 1972 DJ since 1992 Owner of THE CLUBMAP Part of Zug der Liebe & OpenAir to go