Start RELEASES KADEBOSTANY – TAKE ME TO THE MOON feat. VALERIA STOICA

KADEBOSTANY – TAKE ME TO THE MOON feat. VALERIA STOICA

280
0

Der Schweizer Produzent, Komponist und Songwriter Guillaume de Kadebostany aka Kadebostany zeichnet eine moderne und innovative Vision von Popmusik mit feinen Songs, voller kleiner Widerhaken. Er komponiert die Songs. Er produziert sie und er entwickelt das visuelle Konzept für die Videos und die Bühnenshow seiner spektakulären Liveshows. Mit ausgewählten Sängerinnen und Sängern kreiert er als musikalischer Mastermind hochmoderne, hymnische und zuweilen bombastische Pop-Hymnen. Zahlreiche Charts-Singles wie „Castle in the Snow“, „Mind if I Stay“, „Early Morning Dreams, „Save Me“ oder der 2013 veröffentlichten, neuen Version von Beyoncés „Crazy in Love“ (50 Shades of Grey), haben ihm schnell große Aufmerksamkeit verschafft.

Mit der neuen Single „Take Me To The Moon“ (VÖ: 19.02.21) stürmt Kadebostany ins Jahr 2021. Ein leuchtender und eindringlicher Song mit unmittelbarer Anziehungskraft und zarten Charme, in dem sich elegante Gitarrenmelodien, mutige Beats und elektronische Landschaften nahtlos zu zeitlosen Melodien verbinden, die durch die erhabene Stimme von Valeria Stoica noch verstärkt werden. „Take Me To The Moon“ ist der erste Song aus der kommenden Ep „DRAMA – Act 2“, die später in diesem Jahr erscheinen wird und die Fortsetzung des viel gelobten „DRAMA – Act 1“ darstellt, das 2020 veröffentlicht wurde. „DRAMA – Act 2“ wird das Publikum weiter in die einzigartige theatralische Atmosphäre und in das musikalische und visuelle Universum von Kadebostany führen.

Der Schweizer House/Electro-Produzenten Laolu verwandelt den Song in seinem Remix in eine gefühlvolle Downtempo-Version mit einem tuckernden Rhythmus, der auf ansteckende Synthesizer-Lines und schräge Percussion trifft. Laolu liefert damit den perfekten Sound, wenn die Sonne über der Party aufzugehen beginnt. Laolu hat bereits auf Labels wie Innervisions, Freude Am Tanzen, Get Physical, Defected und Compost Records veröffentlicht und auch Remixe für Fatoumata Diawara und Sophie Hunger gemacht.

Vorheriger ArtikelBerliner Sprayer Walls 6: Weg beim ZKU
Nächster ArtikelFachgespräch Festivalsaison 2021 mit Fusion Festival, Bucht der Träumer und Caren Lay
Born 1972 DJ since 1992 Owner of THE CLUBMAP Part of Zug der Liebe & OpenAir to go