Polygon Club

Moanatsprogramm

nach dem Ende des Kosmonaut Clubs entstand hier zu beginn 2018 hier wieder ein neuer Club. Wir waren vor Ort zum Interview und haben eine Begehung gemacht.

Die neuen Betreiber sind beileibe keine Unbekannten im Business, denn hinter dem Projekt stehen die Macher der erfolgreichen Partys „B:EAST“ und „Revolver“ Oliver und Gary Mohns. Der laufende Klubbetrieb wurde von den beiden bereits ab Oktober übernommen. Nach der großen Silvester Sause wurde dicht gemacht und das große Umbauen startete. Beide Jungs waren schon seit einiger Zeit auf der Suche nach einer coolen Location gewesen, um ihre Idee für einen Club zu verwirklichen. Durch Freunde erfuhren sie dann, dass der Kosmonaut zum Verkauf stand.

Oliver und Gary machen in Berlin seit 6 Jahren Parties und vor dem Berliner Ding seit 2008 in London. Hier stürzen sich also keine Newbies ins Nachtleben Business. Die Eröffnung ist übrigens für Anfang März geplant.

Wie wird euer musikalisches Programm klingen?
Die erfolgreiche Reihe „B:EAST“ soll auf alle Fälle weiter entwickelt werden. Der Schwerpunkt wird auf Techno gelegt, mit Sidesteps in Richtung House. Karina Nawrat, die vorher beim Anomalie Art Club war, und Martin Geisler, besser bekannt unter seinem DJ Namen Brett Knacksen, werden sich um das Booking kümmern. Das Design Kollectiv PÄM PÄM, die auch das Ritter Butzke teilweise entworfen haben, werden die Main Bar und das DJ booth entwerfen und bauen.

Wie wird sich das Clubprogramm aufgliedern?
Hier wird das klassische Berliner Club Programm gefahren. Samstags gibt es Eigenveranstaltungen. Freitags sind Fremdveranstalter willkommen. Die alten Veranstalter, die bereits im Kosmonaut Nächte bespielten, werden integriert. Sonntags sind Open Airs geplant. Unter der Woche soll der neue Club zu einer Art kulturellem Zentrum werden. Es ist Barbetrieb mit Cafe tagsüber geplant, dazu Konzerte und Newcomer Events. Sogar Workshops sind im Ideenpool, um die sich dann ein Verein kümmern soll.

Was wird sonst noch an alten Sachen mit rüber genommen?
Die Social Media Account auf Facebook mit 46.000 Followern wird umbenannt, man startet also nicht bei Null. Sonst wird aber alles neu. Dazu tragen auch die Baucrews bei, die den Laden ordentlich aufpimpen, und auch schon im Anomalie und der Magdalena am Start waren.

Wie siehts aus mit der Türpolitik?
Hier wird man nicht restriktiv sein. Gay friendly ist selbstverständlich angesichts der neuen Besitzer, die Tür soll zudem definitiv entspannter sein. Der Club ist ab 21 Jahren und in Zukunft, nach dem ersten Anlauf, ist auch wieder open end 24h Betrieb geplant.

Was waren die höhsten Investionspunkte?
Ganz klar die neuen schwarzen Toiletten und die schicke neue Haupt Bar. Aber auch das durchdachte Lichtkonzept ließ man sich was kosten.

Was ist bautechnisch passiert?
Alles ist größer und offner. Die Enge des alten Kosmonaut Clubs war erdrückend und durch neue Wege von Floor zu Floor, wird alles übersichtlicher und mehr Raum geschaffen. Außen werden auf beiden Seiten des Gartens begehbare Emporen geschaffen. Die Mauern draußen werden zusätzlich extra erhöht, um Anwohnerbeschwerden durch Lärm vorzubeugen.

Wie wird der neue Club heißen?
Polygon! Der Bezug zur griechischen Bedeutung von „poly“ also viel oder mehrere soll die Vielseitigkeit der Ideen und des Konzeptes widerspiegeln. Auch die vielen Kombinationen wie Polyamorie oder Polymorph stehen für die offene Grundhaltung, die man hier vermitteln möchte.

Fazit: Das Konzept klingt gut, genug Erfahrung ist vorhanden. Mit dem frisch renovierten und neu gestalteten Laden wird der Wiesenweg definitiv wiederbelebt und der Polygon Club ist auf dem richtigen Weg, ein weiteres Schmuckstück der Berliner Clubkultur zu werden.

LINE UP ERÖFFNUNG:

dOP DJ set ( Circus Company )
Aquarius Heaven live ( Circus Company )
The Willers Brothers ( We_R House )
Sarah Wild ( B:East )
Franz Alice Stern ( Get Physical, Traum )
Invite ( Invite’s Choice )
TWR72 ( Float Records )