Interview mit Rainer Süssmuth, Zentrum für politische Schönheit