Berghain Club Berlin

december, 2019

Berghain, als Erbe von E-Werk, Tresor und Ostgut

Legendär ist die Tür mit dem härtesten Türstehern in Berlin. In den letzten Jahren zittern jedes Wochenende Touristen, ob sie rein kommen oder nicht. Letztlich habe ich das Gefühl, dass Berliner Zeitungen den Namen des Ladens einzig als Clickbait für langweilige Artikel nutzen.

Jedenfalls… wenn du reinkommst, hast du es „geschafft“, und kannst dich auf die einmalige Location freuen. Das Berghain befindet sich in einem alten ehemaligen Heizkraftwerk in Berlin Friedrichshain. Es gibt verdammte hohe Decken und die Architektur ist, ähnlich wie beim Kraftwerk Berlin, beeindruckend.

Es vergeht kein Wochenende, ohne dass ein besonderer Act auflegt. In der Restrealitaet wird regelmäßig der Timetable gepostet und darüber abgesabbert. Dementsprechend ist das Preisniveau. Billig ist anders, aber es lohnt sich, da die wenigsten Partys vor Montagmittag enden. Zum Inneren des Berghain: Du hast die Wahl zwischen der Panorama-Bar und dem Dänzflor, auf beiden Floors treten jeweils unterschiedliche Acts auf. Während es in der Panorama-Bar ruhiger zugeht, also House Mucke, geht es auf dem Dancefloor wesentlich technoider zur Sache #Brett.

Was für Publikum

NO SUITS. Keine Anmache, Gerempel oder Gaffer.

Wie ist die Tür?

Die Tür ist aus Stahl. Meistens stehen ein paar Jungs davor und checken dich ab.

Was kostet es?

15 Euro

Wie groß ist der Club?

1500 passen locker rein

Was läuft für ein Sound?

Techno & House

● Am Wriezener Bahnhof, 10243 Berlin
● Facebook | Webpage |  Musik Label: Ostgut Ton
● Öffnungszeiten:Fr & Sa: 23.59 Uhr
Unter der Woche auch schon mal um 19 Uhr
● Location: Indoor 2 Floors
● Kontakt:
Email: support at berghain.de
Lost & Found: lost@ostgut.de
Telefon: 030 29 36 02 10

Das Berghain Programm zeigt, wie exzellentes Booking funktioniert

Letzten Endes genau so, wie man es sich immer in einem Berliner Club vorstellt: Laut, derbe und ein bisschen heruntergekommen, also 100 Prozent Berlin. Das Berghain wurde schon zum besten Club der Welt gewählt, also wenns um Minmal Techno sowie House und Electro geht. Ist aber auch schon ne Weile her, und so hat der Laden auch irgendwie den Klotz am Bein, immer was besonderes zu bieten. Was wohl dann auch zur Koop mit Pop Kultur 2015 führte. Im Zuge dessen gab es auch endlich mal Bilder aus dem verschwiegenen Kasten.

Berghain Club Berlin

Die Bilder wurden im Rahmen der Pop-Kultur 2015 von Tonje Thilesen gemacht.

Nun ja, für Touristen und Leute aus Niedersachsen sei dieses vermerkt: das Berghain verfügt über eine Unisextoilette, dementsprechend freizügig geht es meistens auch zu. Wenn dich das nicht stört, und du auf elektronische Musik stehst, dann ist das Berghain der perfekte Club für dich. Türsteher Sven Marquardt ist übrigens talentierter Fotograf und stellt ab und zu auch aus.

„Mein letzter Besuch ist Jahre her. Zudem finde ich das Strobo Techno Gewitter unten einfach nur nervig. Oben die Panne Bar ist da eher mein Ding. Durch den Dark Room bin ich auch mal gelaufen auf der Suche nach ner Freundin, und ja es gibt wirklich fickende Menschen. Anderswo aber auch. Das Netz ist voll davon. Man sollte sich nicht komplett wegschießen, sonst kann man durchaus auch mal die Orientierung verlieren, oder wahlweise einschlafen. Auch das ist mir schon passiert, auf der Suche nach dieser Freundin, die übrigens auch eingeschlafen war. Das Berghain kann sich somit, zusammen  mit der Bar 25 auf die Fahnen schreiben, dass es die zwei einzigen Clubs sind, in denen ich jemals eingeschlafen bin. Ostgut Galore!“

Da der große Kasten ja auch irgendwie für alles mögliche herhalten muss, hab ich mal das Netz durchforstet nach schrägen, witzigen und interessanten Sachen über den Schuppen. Die Süddeutsche Zeitung titelte einmal: „Im Reich des Wahnsinns“ und zeigte anhand von Querschnittgrafiken , wie es drinnen aussieht… (oh jeeh)

Ich meine, ich hab da auch schon die Orientierung verloren, aber es ist auch einfach zu dunkel für alte Menschen wie mich. Silvester ist immer ein heißes Thema in Berlin, so natürlich auch für die Berghain Gänger. Der Tagesspiegel wollte sich das auch mal antun, und schuf einen endlos öden Artikel zum Thema. Zum Club gehört natürlich irgendwie auch der Bierhof Rüdersdorf. Das Staatsballett Berlin brachte übrigens auch schon ein Programm in der Halle am Berghain zur Uraufführung. Man ist schließlich auch kulturell ne Festung.

Die Halle am Berghain, ein ehemaliges Kesselhaus, wurde eigens für dieses Ereignis hergerichtet. Musikalische Grundlage für die Choreographien bildeten Tracks von Ben Klock, Henrik Schwarz, Marcel Dettmann & Frank Wiedemann und DIN (Efdemin & Marcel Fengler)

Die Berliner Zeitung berichtete über die „How to get into Berghain“ App. Das Original stammte allerdings vom Hackathon Europe. Natürlich gibt es auch Kunst im Berghain. So ist zum Beispiel eine neun Meter lange Installation des australisch-maorischen Künstler und Bildhauers Joseph Marr in die Bar intergiert. Wass ich schon sehr niedlich finde, ist das Wellness Dingens von Nicole Wheadon namens „The Post Berghain Treat“. Dann gabs da noch diese sehr sehr witzige Ego Shooter Nummer vom Mitte Institut. Sucht mal bei Youtube: Montag früh um 6 im Berghain. Und nicht zu vergessen, die Postkarte von sonntagberlin: Berghain – Besucher

Letztlich hat der Club heute so eine Stellung wie früher das E-Werk. Und leider kann ich noch nicht mal mehr sagen, dass die Hälfte der Leute gar nicht mehr weiß was das E-Werk mal war, denn es sind wohl schon viel viel mehr. Techno ist alt geworden.