ZEICHNUNG ALS IDEE im Raum für drastische Maßnahmen

Und hier kommt die nächste Ausstellung im Raum für drastische Maßnahmen. Es handelt sich um eine Gruppenausstellung von 5 Dresdner Künstlerinnen mit den Medien Objekt, Fotografie, Video und Installation und dem Titel „Zeichnung als Idee“.

ZEICHNUNG ALS IDEE

Vernissage: 9. Juli 2015 ab 19 Uhr
Öffnungszeiten: 10./11.07 & 16.-18.07., 16-19h
Und nach Vereinbarung per E-mail

Elena Gavrisch
Diana Legel
Marie-Luise Rief
Juliane Schmidt
Alexandra Wolframm

Zeichnung dehnt die Zeit und verändert die Wahrnehmung der Dinge. Dabei wird die Prozess-haftigkeit selbst zum Thema künstlerischer Praxis. Sie bringt greifbare Resultate hervor, in denen sich Zeit verdichtet. Zeichnung wird in diesem Ausstellungsprojekt zum Anlass für mediale Transformation in Objekt, Fotografie, Video und Installation, die die Zwischenräume menschlichen und dinglichen Daseins erforscht und ihnen Sichtbarkeit gibt.

9. Juli, 20 Uhr: Konzert-Performance Horror vacui – Capriccio für Transportrohr und Loopstation von Margarita Kourtparasidou.

Raum für drastische Maßnahmen
Oderstr. 34
10247 Berlin
mail@rpunkt.org
www.rpunkt.org