JazzKorea Festival – 22. November bis 02. Dezember 2015

In seiner dritten Ausgabe präsentiert sich das JazzKorea Festival vielseitiger denn je. Das gilt sowohl für die internationale Ausrichtung des Festivals mit Konzerten in ganz Europa, sowie für neue Spielstätten in Deutschland: in diesem Jahr werden mit dem Werk 2 in Leipzig und Kempen Klassik e.V. in NRW zwei neue Spielorte dazu kommen.

Dank europaweiter Zusammenarbeit mit den Koreanischen Kulturzentren kann das JazzKorea Festival 2015 Konzerte in Warschau, Budapest, Brüssel und Madrid präsentieren.
Am 22. November startet JazzKorea mit einer großen Eröffnungparty im Kesselhaus in Berlin – mit Konzerten aller Künstler!

Das Line-up setzt 2015 besondere Akzente, im Fokus steht die Entwicklung des koreanischen Jazz hin zu seinem ganz eigenen Stil:

•Han Seung Seok & Jung Jaeil verbinden in epischer Weise die traditionelle koreanische Vokalkunst mit modernen Arrangements und filmische Elementen.

•Mit dem Cho Young-Deok Trio haben wir wieder eine der jungen Bands aus Seoul am Start. Ihr kompakter Sound kombiniert lyrische Linien mit modernen Sounds.

•Nam Kyungyoon ist einer der profiliertesten Pianisten Südkoreas. Er kommt im Trio mit der Wunderschlagzeugerin Seo Minyun. Sie ist als Stilikone und Jazz-Drummerin eine Größe in Südkorea. Als special guest begrüßen die beiden den belgischen Saxophonisten Toine Thys.

•Hyejin steht für einen Paradigmenwechsel im Koreanischen vocal Jazz. Sie arbeitet stetig an der Weiterentwicklung des Genres in Ihrem Land, vom mainstream Jazz hin zu den Tiefen der unterschiedlichsten Stile. Zu JazzKorea 2015 kommt sie mit ihrem Quartett. Mit dabei: JazzKorea Art Director Martin Zenker am Bass

•Das Trio Closer will das Klischee des Jazz als verkopfte und herzlose Musik überkommen und „closer“, also näher, an das Publikum heranrücken. Ihre Musik bleibt dabei kompositorisch anspruchsvoll, mit viel Gefühl und intelligenten musikalischen Phrasen