LIFE IN FILM. FUCK ART LET’S DANCE und M185 im Magnet Club

BERLIN INDEPENDENT NIGHT 2014

Live:
LIFE IN FILM indie . pop . UK
FUCK ART LET’S DANCE furious synthpop . DE
M185 indie . AU

Aftershow INDIE KOLLEKTIV
indie . britpop . indietronic . hypes

DJs:
SASCHA SCHLEGEL Flux FM | Indie Kollektiv
TIM, CHRISTIAN & SPENCER Karrera Klub | Indie Kollektiv

Life In Film

Magnet Club

The English quartet formed in late 2008 when lead vocalist Samuel Fry returned to London after studying at Bournemouth, reuniting with old school friend, Edward Ibbotson. Soon after, Sennett and Osment, both of whom Fry had met at Bournemouth University, moved to London as well in order to establish a proper beginning for their band. The band incorporates elements of modern indie and jangle pop. Micky Osment explains in an interview that the band’s sound encourages many different layers, focusing on „a guitar hook, a drum rhythm, a bass run, because it’s important for the tune to have depth to it.“[2] The band fuses together a mixture of influences from legendary bands/acts such as The Smiths, The Doors, Belle and Sebastian, and David Bowie. Life in Film, however, are still fairly new to the music world, as they have no albums published thus far. Nonetheless, the indie group continues to make their name more popular, releasing several singles and an EP.

Fuck Art Let’s Dance

Dass FUCK ART, LET’S DANCE! schon im Vorfeld ihrer ersten physischen Veröffentlichung 200 Konzerte spielten, lässt auf die Live-Qualitäten der Band schließen. Diese sprachen sich nämlich schnell herum. Man redete über diese neue Band, deren Auftritte mit Clubabenden mehr gemein hatten als mit Konzerten und fragte sich, zu Recht übrigens, welche andere deutsche Band es wagt, spontan auf der Bühne zu improvisieren. Außerdem: Welche andere deutsche Band misst der Tanzbarkeit ihrer Performance einen solchen Stellenwert bei? Für FUCK ART, LET’S DANCE! ist es selbstverständlich, Songs für die Live-Situation zu übersetzen. „Jerky 2-bit dance pop for indie geeks with colourful knit-wear”, schrieb der New Musical Express über ihre Musik.

M185

M185 sind derzeit eine der Besten Bands die aus Österreich kommen. Die Wiener begeistern mit 3 minütigen Indie-Rock Songs, denen es nicht an frischen Ideen fehlt. Motorische, repetitive Elemente werden mit geschickt verwobenen Harmonien zu einer tanzbaren Kraft gepaart, die den Namen James Murphy ins Gedächtnis rufen und den Eklektizismus der 00er Jahre im Blut haben. Und dennoch: Neben den Krautrock- artigen Grundtönen geistert auch das bedrohliche Chaos New Yorks zur No-Wave-Zeit oder die abgebrühte Chicness der Talking Heads durch die Songs.