Müßigang braucht einen Plan.

Der Literat, Naturwissenschaftler und Philosoph Blaise Pascal schrieb zur Langeweile, der er keinen Nutzen entnehmen konnte, folgendes:

„Nichts ist so unerträglich für den Menschen, als sich in einer vollkommenen Ruhe zu befinden, ohne Leidenschaft, ohne Geschäfte, ohne Zerstreuung, ohne Beschäftigung. Er wird dann sein Nichts fühlen, seine Preisgegebenheit, seine Unzulänglichkeit, seine Abhängigkeit, seine Ohnmacht, seine Leere. Unaufhörlich wird aus dem Grund seiner Seele der Ennui aufsteigen, die Schwärze, die Traurigkeit, der Kummer, der Verzicht, die Verzweiflung.“

Baudelaire legte sogar noch einen drauf:

„In der schändlichen Menagerie unserer Laster / Ist eines noch hässlicher, noch bösartiger, noch schmutziger! […] / Die Langeweile ist’s!“

Und deswegen braucht Müßigang einen Plan. Denn Müßiggang ist wichtig. Sehr wichtig sogar, soll er uns doch der Last des Arbeitslebens befreien, dem Beziehungsstress Einhalt gebieten und ein Verweilen an den Ufern des Nichtstuns sein, dass aber kein wirkliches Nichtstun sein darf, da dann Unruhe, besser bekannt als Langeweile, droht.
Müßiggang wird erst dann zum Erlebnis, wenn sorgfältige Überlegungen den absoluten Genuß ohne jedwede Anstrengung verheißen oder auch gewollt auf Anstrengungen körperlicher Natur ausgerichtet sind.

Schauen wir uns doch mal den Schreiberling an, der unverhofft einen freien Nachmittag genießen darf.

Punkt eins: Hetze nicht nachhause, um dadurch möglichst viel Freizeit zu genießen. Hier setzt du dich bereits unnötigem Stress aus, sei es durch das Rennen zur U-Bahn oder das Rasen auf dem Fahrrad.
Fahre laaangsam und halte ruhig unterwegs, z.B am Alex um noch ein Comic zu kaufen, das du zwar sicher nicht in den 10 Minuten Bahnfahrt zu Ende lesen kannst, aber dich schon mal sanft in den Abschaltmodus begleitet. Lass dein Buch “Unendlicher Spaß” von David Foster Wallace in der Tasche, denn nichts schweres soll dich belasten. Und Gutes sollte sowieso nicht beengt von Schweißgeruch und Ellenbogen im Gesichtsbereich gelesen werden.

Worauf hast du Lust? Eine Frosta Paella angereichert mit Shrimps aus dem Tiefkühlregal? Dazu ein zwei kühle Biere? Beim Essen lässt es sich schwer lesen, also sollte ein Film den Input weiter führen. Hier sollte man sich aber nicht auf Experimente a la Neue Filme einlassen, sondern auf altbewährtes zurück greifen. Schau dir doch einfach nochmal Civil War an. Du weißt was dich erwartet, du magst es und deine Aufmerksamkeit ist nicht allzusehr gefragt, denn du kennst den Film ja schon. Also ideal für Müßiggang.

Lass dein Laptop liegen. NEIN KEIN FACEBOOK NEBENBEI! Entziehe dich jeder Kommunikation und schalte das verdammte Handy aus. Erledige Sachen wie Katzenklo sofort. Das schenkt zusätzliche Ruhe.
Lass dein zur Hälfte gelesenes Comic liegen und starte den Film. Der ungelesene Rest sichert dir eine unterhaltsame Fortführung in der Badewanne, die du nach dem Film aufsuchst.

Und merk dir eins mein Freund.

Müßiggang hat kein Ziel, also bringe nichts zu Ende, wenn du keine Lust mehr drauf hast. Und geh früh schlafen :-)