Wenn Kunst zur „Geschmackssache“ wird und Satire einem selbstgefälligen Dogmatismus geopfert wird

Die Bilder der Ausstellung „Geschmackssache“ der Künstlergruppe KomiTee sind, nachdem es Sexismus Vorwürfe gegen einige der ausgestellten Werke gegeben hat, in der Zentralmensa der Uni Göttignen abgenommen worden.

Nackte Brüste und Albert Einstein mit Schweineohren waren für das Studentenwerk Grund genug mal ordentlich Stress zu machen, und auf die Freiheit der Kunst und Satire zu scheißen. Eingeschaltet in die Diskussion über Kunst und Zensur hatte sich auch der Deutsche Kulturrat, der wiederum argumentierte, dass Kunst zwar debattiert, aber nicht zensiert werden dürfe.

Zum Schluss wurden die Bilder dann doch abgehängt.

Und wer hat mal wieder den Tag gerettet? Die Clubkultur!

Der Göttinger Musik Klub Exil stellt Marion Vinas Bilder im Schaufenster aus. Exil-Chefin Bea Roth sagte zwar, sie hoffe, dass niemand die Scheiben ihres Klubs deswegen einwerfen werde, aber sie vetraue darauf, dass freie Meinungsäußerung immer noch möglich sei. Danach sind die Bilder, im Rahmen der Abschlussparty der Lesbischwulen Kulturtage 2017, im Musik Klub Tangente zu sehen.