Hallo Sperrstunde!

Das hier geht raus an alle, die in der Hasenheide feierten, die sich nachts am Rosenthaler vor den Spätis drängelten, oder vorm Haus am See, an die ganzen Touri Spackos, die langsam wieder die AirBNBs füllten, und Berlin ja so amazing finden, die Flöten, die sobald es dunkel wurde, einfach auf die drohende Gefahr für ihre Bars, Clubs und anderen Locations schissen, die Masken doof fanden, die Abstand doof fanden, die Anstand erst recht doof fanden, weil ihnen letztlich die „Berliner Szene“ scheißegal ist, denn sie dient nur ihrem Vergnügen und kann ruhig vor die Hunde gehen. Es wird schon was neues kommen, oder? Ist ja bei Apps und Social Media Kanälen nicht anders. Ich kann nicht mal richtig pissed sein, denn so blöde waren wir auch, als wir noch jung waren und so ziemlich alles ignorierten, bevor die Kinder, Jobs und Ehen kamen. Aber gebt jetzt nicht dem Senat die Schuld. Das ist auf eurem Mist gewachsen. Vor der Griessmuehle und dem Yaam, im Sissy, in all den Schlangen dicht an dicht, ohne jeden Plan weiter zu denken, als das berühmte Schwein scheißt. Nun hat euch die Kacke getroffen. Oh warte mal, sie trifft ja gar nicht euch, sondern ist ein weiterer Sargnagel für eure amazing Locations. Aber reden wir ruhig mal drüber, was da grad passiert. Ab 23 Uhr ist Ruhe im Karton bis zum 31. Oktober. Also nicht mal ein ganzer Monat. Ab 23 Uhr könnt ihr nicht mehr essen gehen, und ich frage mich, wer macht sowas überhaupt. Bei den Bars sieht es ein bisschen anders aus, aber jeder ernsthafte Trinker ist schon ab 19/20 Uhr am Start, also auch nicht sooo dramatisch. Es gibt Bars, die öffnen erst um 23 Uhr, die könnten allerdings auch mal früher aufmachen. Die Club VAs laufen zu 90% alle bis 22 Uhr. Was genau ist jetzt das Problem? Außer euch? Ihr hab gepockert und nun hat die Bank zugeschlagen. Zum zweiten Mal.