01.11. | Stattnacht im Stattbad Wedding

Adresse: Gerichtstraße 65 13347 Berlin

Waze & Odyssey (W&O Street Tracks)
Tevo Howard -live (Beautiful Granville Records)
Doc Daneeka (Ten Thousand Yen)

Roman Lindau (Fachwerk)
Dadub -live (Stroboscopic Artefacts)
Michael Klein (Micro.fon)
Viktoria (LDNwht)

Von Deep House über Booty & Bass bis hin zu Ghetto – das Duo Waze & Odyssey hat in den letzten drei Jahren mit einem wilden Stilmix einen imposanten Raketenstart hingelegt. Serge Santiago und Firas Waez veröffentlichten im letzten Jahr nicht nur ein halbes Dutzend Singles auf Labels wie LPH White, Tsuba und Dirt Crew, auch 2014 gab es auf ihrem eigenen Imprint W&O Street Tracks jackende Vibes, jubilierende Vocal-Cuts und ihre markanten Stabs zu hören. Heute Nacht spielen sie bei uns im STATTBAD auf dem Boiler Floor eines ihrer gefürchteten Closing-Sets. Der Brite Doc Daneeka ist ein vielseitiges Talent. Während er mit Benjamin Damage ein Debütalbum zwischen Techno, Electro und UK-Bass produzierte, gehen seine jüngsten Solo-EPs in eine kraftvollere House-Richtung. Außerdem haben wir noch einen besonderen Live-Act in petto: Tevo Howard ist eine Ausnahmeerscheinung. Der Mann aus Chicago begann bereits in den späten achtziger Jahren Platten aufzulegen, studierte Musik, Literatur und Jura und verbindet melancholische Pianos mit einem Groove, der sowohl träumerische Strings als auch feiste Basslines beherbergt. What Is Sound?

In Sachen Techno lassen wir uns heute Nacht auch nicht lumpen: Neben Michael Klein, dem gebürtigen Frankfurter mit einer Passion für Bleeps und düstere Sounds, spielt das italienische Duo Dadub mal wieder eines seiner treibenden Live-Sets auf unserem Bunker Floor. Das Debütalbum „You Are Eternity“ von Daniele Antezza und Giovanni Conti steht nicht nur exemplarisch für das offene Techno-Konzept des Labels Stroboscopic Artefacts, ihre Live-Gewalt ist eine perfekte Vorbereitung für ein weiteres DJ-Set von Roman Lindau. Nachdem es zwei Jahre ruhig um den Produzenten des Berliner Labels Fachwerk wurde, meldete er sich dieses Jahr mit einer neuen EP und einem fetten Remix für Monoloc auf CLR zurück. Wer am frühen Morgen immer noch Kraftreserven übrig haben sollte, wird bei unserem weiblichen Resident Viktoria voll auf seine Kosten kommen. Rave on!