PRO und CONTRA: eBook vs. Buch

Ich sehe in der Berliner U-Bahn immer mehr Leute mit E-Book Readern hantieren. Ebenso aber auch mit Smartphones. Das diese das Buch durchaus verdrängt haben, kann ich nur bestätigen. Das E-Book Reader aber das Buch verdrängen? Wohl eher nicht. Es ist eher so, dass Menschen ihrer Informationen heute aus dem Netz beziehen und auch weniger Geduld für Bücher aufbringen. Das hat die Zeitungen verdrängt, aber nutzt weder dem E-Book Reader noch dem Buch. Das E-Book kann aber nicht Wikipedia ersetzen, also als Informationsquelle dienen, egal ob man hunderte Bücher darauf speichern kann, oder nicht. Letztlich ist Google dein Freund. Die Bücher haben sich zudem unserem neuen Zeitalter angepasst. Sie sind kleiner geworden, handlicher und die Veröffentlichungen seichter. Schwere Kost ist out, haptisch wie geistig. Wenn wir schon beim geistigen Verfall unserer Gesellschaft sind: Wer klaut schon ein Buch? Mit dem E-Book Reader kann das weitaus schneller passieren. Aber ein Buch verleiht man wohl auch schneller als sein E-Book. Und Bücher verleihen ist etwas gutes. Bei einem Buch kann man auch nicht abschweifen. Lies es oder lass es sein. Und Reizüberflutung durch Times New Roman ist nur möglich bei sehr guten Büchern.

Contra eBook

Hier habe ich mal die ebook pro contras aufgelistet:

-lässt sich schlecht verleihen
-macht im Regal nix her
-benötigt Strom
-Buch ist schöner
-lesen, wie, wann und wo es mir beliebt und nicht, wie es der Verleger will
-Anschaffungspreis
-Geruch fehlt
-Lesbarkeit in 20 Jahren
-Bücher können auch aus dem ersten Stock fallen
-es fehlt das “Haptische” beim Lesen, der Leser ist auf einen eReader angewiesen
-Display kann spiegeln oder viel Akku verbrauchen
-unterschiedliche Dateiformate und Gängelungen durch DRM-Maßnahmen
-eBooks sind kaum preiswerter als gedruckte Bücher
-nicht alle gedruckten Bücher sind auch als eBook verfügbar

Pro eBook

-gut für Baum & Co
-Tageszeitung auf dem Display spart in der U-Bahn Platz
-Die komplette eigene Bibliothek auf Reisen dabei
-STRG+F
-Inhalt, nicht Zustand zählt
-Buchtitel sind nicht mehr für Jederman sichtbar
-eBooks nehmen auch zuhause keinen Platz weg
-muss nicht abgestaubt werden
-Suchsysteme schaffen bessere Übersicht
-Notizen sind überall digital verfügbar
-integrierte Enzyklopädien
-Lektüre von fremdsprachiger eBooks dank digitaler Wörterbücher einfach