21.10. Lutz Rode & HYMMJ im Burg Schnabel

Lutz Rode & HYMMJ
Sa., 21.10.17
Burg Schnabel (Schleusenufer 3, 10997 Berlin)
Doors: 19:00 Uhr
Start: 20:00 Uhr
Eintritt: 8€ (kein Vorverkauf, Tickets nur an der Abendkasse!)

Am 21.10. spielen Lutz Rode und HYMMJ ein gemeinsames Showcase-Konzert im Burg Schnabel in Berlin.

Lutz Rode
Wie fängt man an – in einer Ära überaus talentierter Songwriter, die sich bewusst der deutschen Sprache annehmen, die die täglichen Irrungen und Wirrungen des Lebens musikalisch verarbeiten, die mittlerweile hunderttausende von Zuhörern begeistern sowie unzählige Streams generieren. In einer Zeit, die fast ausschliesslich aus Instagram, Snapchat und Spotify besteht, besinnt sich Lutz mehr auf Qualität denn Quantität, nichts geringeres ist und sollte der Anspruch eines Musikers sein, der aus vollen Zügen das Leben beschreibt: Puristisch. Echt.

Lutz Rode sticht aus der gleichgeschalteten Masse heraus: „Die Texte sitzen ungezwungen, die Melodien sind radiotauglich, ohne sich anzubiedern.“ (sejour) Das Leben bestimmt die Themen, die musikalisch vom Charme deutscher Interpreten der 70er & 80er mit Pop-Einschlag flankiert werden. Auch Einflüsse „von der Insel“, namentlich der Beatles, John Lennon, Noel Gallagher und Pete Doherty finden sich sowohl im Charakter als auch im Songwriting des Lutz Rode wieder. Schließlich hat Lutz in seinem Musikerdasein wahrlich viel gesehen und erlebt, was verarbeitet werden möchte – von der Straßenmusik bis zur Pop-Welt. Auf diesem Wege erfindet er eine ihm eigene Form des Indie-Chanson-Pop. Großstadt-Tristesse und rauchige Stimme inklusive.

HYMMJ
Ausgehend vom Blues und New Wave, mit Einflüssen aus dem Psychedelic der 70er Jahre, schaffen HYMMJ Songs, die sich nicht an zeitliche oder stilistische Normen halten, aber durch moderne Interpretationen immer wieder auf diese anspielen. Ausladende, atmosphärische Soundcollagen treffen auf harte Gitarren-Riffs. Tanzbare und dynamische Basslines treffen auf unnachgiebige und virtuose Synthesizer, während im Hintergrund die Drums für kraftvolle und ungehaltene Rhythmen sorgen. Die Freiheit, die sich durch die Auflösung und Verschmelzung von Grenzen bildet, wird gefüllt vom Falsetto-Gesang über Wahnsinn und Klarheit; Trauer und Begeisterung; Liebe und Hass. Es sind sehnsüchtige, bitter-süße Melodien, die durch ihr kalkuliertes Chaos den Zuhörer in den Bann ziehen.

Mit ihrer ersten EP „A Potential Cause For Rain“, welche im August erschienen ist, konnten HYMMJ bereits einige Achtungserfolge erzielen. So nannte IndieBerlin sie ein „Lovechild between Tame Impala and Arctic Monkeys“ und das kanadische Magazin Revue spricht von einem „extraordinary potential“. Neben Supports für The New Pornographers oder Vulfpeck’s Theo Katzmann durfte die Band zudem auf Einladung der Berlin Music Commission auf dem diesjährigen c/o Pop-Festival spielen. Denn in Wirklichkeit erkennt man erst live, zu welcher Intimität, aber auch zu welchen großen Klangkulissen diese Band fähig ist.